Sana Kliniken

 Zufrieden mit Lübecker Haus

Nach einigen Strukturanpassungen sieht sich die Privatklinik in Lübeck nun "auf Erfolgskurs".

Veröffentlicht:

LÜBECK. Die Sana Kliniken in Lübeck berichten von einem Patientenansturm im ersten Halbjahr. 8352 stationäre Patienten und damit rund 1000 mehr als im Vergleichszeitraum 2013 kamen in den ersten sechs Monaten des Jahres in das Krankenhaus. Besonders die Abteilungen für Herz- und Kreislauferkrankungen und die neu eingerichtete Schlaganfalleinheit in der Klinik für Neurologie sorgten für das Plus.

Damit sieht sich das Haus nach einigen Strukturanpassungen nun "auf Erfolgskurs". Zurückzuführen sei dies auch auf die beiden neuen Chefärzte Professor Joachim Weil und PD Jürgen Eggers, die im vergangenen Jahr vom Campus Lübeck des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein zum benachbarten Konkurrenten gewechselt waren.

Die privat geführte Sana Kliniken AG hatte das Krankenhaus 2002 von der Stadt Lübeck übernommen. 2010 wurden umfangreiche Sanierungsmaßnahmen eingeleitet, die im vergangenen Jahr abgeschlossen wurden. Neben den stationär behandelten Patienten versorgte das Krankenhaus 11.113 Patienten ambulant. (di)

Mehr zum Thema

Karriereplanung

Chefarzt werden? Nein danke!

Klinikerweiterung

Hamburg bekommt neues Geriatrie-Zentrum

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Corona-Impfung in einer kommunal organisierten Impfstelle im thüringischen Jena. Die Ärztekammer in Thüringen dringt auf eine generelle Impfpflicht, auch die BÄK hält dies angesichts der aktuellen Lage für geboten.

© Martin Schutt / dpa

BÄK-Brief an Merkel und Scholz

Ärzte drängen auf allgemeine Corona-Impfpflicht

Auch in Deutschland sollen bald Corona-Impfungen der 5- bis 11-Jährigen möglich sein.

© SvenSimon / Frank Hoermann / picture alliance

Corona-Impfungen bei Unter-12-Jährigen

BVKJ-Chef Fischbach: „Kinder sollen jetzt den Blutzoll zahlen“

Mit Spritzen kennen sich die Zahnärzte auf jeden Fall gut aus.

© auremar / stock.adobe.com

Bereitschaft signalisiert

Zahnärzte wollen beim Impfen gegen COVID-19 unterstützen