Inflation

80 Prozent der kommunalen Kliniken Hessens rechnen mit Defizit

Im Schnitt fünf Millionen Euro Miese lautet die Mitglieder-Prognose des Klinikverbunds Hessen für 2022.

Veröffentlicht:

Wetzlar. Wie die Häuser in anderen Bundesländern auch, leiden die kommunalen Krankenhäuser Hessens unter steigenden Energie- und Personalkosten. Nach Mitteilung des Klinikverbunds Hessen, dem sämtliche rund 150 Krankenhäuser in öffentlicher Trägerschaft sowie die hessischen Spitzenverbände der Trägerorganisationen angehören, steuern die Einrichtungen mit Hochdruck ins Minus. Einer Mitgliederumfrage zufolge erwarten „über 80 Prozent der Kliniken bereits für 2022 ein Defizit von durchschnittlich rund 5,0 Millionen Euro und für 2023 von durchschnittlich 7,0 Millionen Euro“, wie es in einer Mitteilung am Montag heißt.

Neben den exorbitant gestiegenen Energiekosten sowie der altbekannten Problematik, dass der Investitionsbedarf der Kliniken den Fördermitteln aus dem Landeshaushalt davonliefen, werde die Liquidität zusätzlich durch Personalkosten belastet. „Die meisten Kliniken müssen die Kosten für das Pflegepersonal vorfinanzieren, weil die Krankenkassen die tatsächlichen Kosten infrage stellten und die Verhandlungen zum Pflegebudget verzögern.“ Gleichzeitig fehlten die den Kliniken in den Vorjahren gewährten Coronahilfen.

„Entweder müssen die kommunalen Träger in ihren Haushalten einen erheblichen Defizitausgleich für Ihre Krankenhäuser bereitstellen oder wir werden zum Jahresende 2023 weit weniger Krankenhäuser in Hessen haben – darunter auch Kliniken, die für die Gesundheitsversorgung zweifellos notwendig sind“, warnt Verbandsgeschäftsführer Reinhard Schaffert. (cw)

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Verschiedene Gesichter

© Robert Kneschke / stock.adobe.com / generated with AI

Seltene Erkrankungen

GestaltMatcher – Per Gesichtsanalyse zur Orphan Disease-Diagnose

Künstliche Intelligenz gilt auch in der Medizin als Schlüsseltechnologie, mit deren Hilfe zum Beispiel onkologische Erkrankungen stärker personalisiert adressiert werden könnten.

© Kanisorn / stock.adobe.com

EFI-Jahresgutachten 2024 übergeben

KI: Harter Wettbewerb auch in der Medizin

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Tag der Privatmedizin 2023

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Hämatologe gibt Tipps

Krebspatienten impfen: Das gilt es zu beachten

Lesetipps
Eine pulmonale Beteiligung bei Patienten mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen (CED) kann sich mit Stridor, Husten, Dyspnoe und Auswurf manifestieren. Sie zeigt in der Lungenfunktionsprüfung meist ein obstruktives Muster.

© Sebastian Kaulitzki / stock.adobe.com

Morbus Crohn und Colitis ulcerosa

Wenn der entzündete Darm auf die Lunge geht

Klinisch ist die Herausforderung bei der IgA-Nephropathie ihr variabler Verlauf. In den meisten Fällen macht sie keine großen Probleme. Bei einem Teil der Patienten verläuft sie chronisch aktiv, und einige wenige erleiden katastrophale Verläufe, die anderen, schweren Glomerulonephritiden nicht nachstehen.

© reineg / stock.adobe.com

Glomerulonephitiden

IgA-Nephropathie: Das Ziel ist die Null