8000 Euro Geldstrafe für Kindstod nach Op

Veröffentlicht:

BERLIN (dpa). Wegen fahrlässiger Tötung eines Kindes ist eine Narkose-Ärztin am Dienstag vom Amtsgericht Berlin-Tiergarten zu 8000 Euro Geldstrafe verurteilt worden. Der 56-Jährigen wurde ein Fehler bei der Augenoperation eines knapp fünfjährigen Mädchens im Mai 2005 zur Last gelegt.

Nach Angaben der Berliner Justiz hat die Medizinerin nach der ambulanten Operation in einer Kreuzberger Praxis die Aufwachphase des Kindes nicht ordnungsgemäß überwacht. Das Mädchen starb zwei Tage später an den Folgen eines Kreislaufstillstandes. Die Ärztin war nicht zum Gerichtstermin erschienen. Das Gericht erließ nach Vorgesprächen mit den Prozessbeteiligten einen Strafbefehl über 80 Tagessätze zu jeweils 100 Euro. Die Mutter des Kindes lehnte jeglichen Kommentar zu der Entscheidung ab. Der Richter hatte den Ausgang des Verfahrens auch damit begründet, dass der Berlinerin eine schmerzvolle Aussage erspart werden sollte.

Ein Gutachter erklärte am Rande des Prozesses, die Operation sei gut verlaufen. Das Mädchen habe Medikamente für einen 30 Minuten langen Eingriff erhalten. Die Operation sei aber bereits nach zehn Minuten beendet gewesen. Dass das Kind nicht überwacht wurde, sei grob fahrlässig.

Mehr zum Thema

Zwei Ärzteverbände positionieren sich

MEDI und ze:roPraxen wollen mit Klinik-Kauf MVZ-Optionen erweitern

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Es gibt tierexperimentelle Studien, wonach Mikroplastik entzündungsverstärkend wirkt, wenn durch ein zusätzliches Agens die Tight junctions zwischen Darmzellen zerstört sind. Wenn also zu einer hohen Mikroplastik-Konzentration zusätzlich pathogene Faktoren hinzukommen, könnte dies entzündungsfördernd wirken, etwa bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa.

© Rochu_2008 / stock.adobe.com

Forschung

Beeinflusst Mikroplastik chronische Erkrankungen?

Charlotte Kleen

© Babett Ehrt/ Lichtbildwerkstatt

Porträt

Wie Charlotte Kleen Medizin in ihrer ganzen Breite kennenlernt

Mädchen geht chemischen Experimenten in einem Klassenzimmer nach, die Haare stehen ihr zu Berge.

© Andrey Kiselev / stock.adobe.com

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird