Notfälle

ADAC-Luftrettung auch 2017 vieltausendfach ausgerückt

Veröffentlicht:

MÜNCHEN. Die gemeinnützige ADAC Luftrettung ist vergangenes Jahr rund 54.500 Mal ausgerückt. Damit blieb die Anzahl der Hubschrauber-Einsätze gegenüber dem Vorjahr nahezu unverändert. Im Durchschnitt hatten die ADAC Luftrettungscrews täglich 150 Notfalleinsätze, heißt es. Einsatzursache Nummer eins waren den Angaben zufolge mit fast 50 Prozent erneut internistische Notfälle wie beispielsweise akute Herz- und Kreislauferkrankungen. In je zwölf Prozent der Fälle wurden die Lebensretter zu neurologischen Notfällen – etwa einem Schlaganfall – sowie zu Freizeitunfällen (Sport- und häusliche Unfälle) gerufen. Bei zehn Prozent der Einsätze war ein Verkehrsunfall die Ursache. (eb)

Mehr zum Thema

Unternehmen

Patienten können Nebenwirkungen digital erfassen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Leeres Klassenzimmer: Der Distanzunterricht und Ausnahmezustand macht Kindern psychisch und physisch zunehmend zu schaffen, mahnen Pädiater.

Folgen des Corona-Lockdowns

Kinderärzte: Schulen und Kitas umgehend öffnen!