Abrechnung / Honorar

Ab 1. April mehr Geld für Haus- und Heimbesuche

BERLIN (hom). Haus- und Heimbesuche von Ärzten sollen ab dem 1. April deutlich besser vergütet werden als bisher. Darauf hat sich der Bewertungsausschuss aus Ärzten und Krankenkassen in Berlin verständigt.

Veröffentlicht:
Zu Besuch im Pflegeheim: Ärzte bekommen dies ab dem 1. April 2011 deutlich besser vergütet.

Zu Besuch im Pflegeheim: Ärzte bekommen dies ab dem 1. April 2011 deutlich besser vergütet.

© klaro

Der Einigung waren lange und schwierige Verhandlungen zwischen Vertretern der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) und dem Spitzenverband der gesetzlichen Krankenkassen vorausgegangen.

Am Ende einigten sich beide Seiten darauf, Haus- und Heimbesuche künftig aus dem Regelleistungsvolumen (RLV) herauszunehmen und zum vollen Preis der Euro-Gebührenordnung (Euro-EBM) zu honorieren.

KBV-Vorstand Dr. Carl-Heinz Müller bezeichnete den Beschluss als guten Kompromiss, von dem vor allem ältere Patienten, aber auch deren Ärzte profitierten.

Bereits getroffene regionale Vereinbarungen zur Förderung von Heimbesuchen durch Ärzte blieben von der beschlossenen bundesweiten Neuregelung aber unberührt.

Der Sprecher des GKV-Spitzenverbands, Florian Lanz, betonte, "die Initiative zur Besserstellung der Haus- und Heimbesuche" sei von der Kassenseite ausgegangen.

Ärzte und Kassen einigten sich zudem darauf, dass überproportionale Honorarverluste bei bestimmten Facharztgruppen wie Orthopäden, Augen- oder Hals-Nasen-Ohren-Ärzten finanziell ausgeglichen werden können.

Lesen Sie dazu auch den Bericht: Bessere Vergütung für Betreuung im Heim

Lesen Sie dazu auch den Kommentar: Ein angemessenes Honorar

Mehr zum Thema

Digitalisierungsreport

DAK-Chef fordert Praxis-Digitalisierung auf Staatskosten

Gesundheitsministerkonferenz

Bund soll Corona-Rettungsschirm für Praxen wieder aufspannen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Nicht jeder führt sich den Beipackzettel gerne zu Gemüte. Ist aber doch wichtig zu wissen, wann ein Medikament kontraindiziert ist.

© Dan Race / stock.adobe.com

Unterschiedliche Fachinformationen

Oftmals abweichende Gegenanzeige trotz wirkstoffgleicher Arzneimittel

Die Frustration über die fehleranfällige Digitalisierung hat bei Ärztinnen und Ärzten im vergangenen Jahr zugenommen, zeigt das am Freitag veröffentlichte „Praxisbarometer Digitalisierung“ der KBV.

© baranq / stock.adobe.com

KBV-Praxisbarometer

Ärzte frustriert: Tägliche TI-Probleme in jeder fünften Praxis