Bayern

Abrechnungsbetrug? Razzia in Praxis im Landkreis Eichstätt

Veröffentlicht:

EICHSTÄTT. Ein Arzt aus dem bayerischen Landkreis Eichstätt steht im Verdacht, Leistungen über rund eine halbe Million Euro falsch abgerechnet zu haben. Die Kriminalpolizei durchsuchte jetzt die Praxisräume des 53-Jährigen. Wie der „Donaukurier“ berichtet, soll der Mediziner Kassenleistungen eingereicht haben, ohne sie tatsächlich erbracht zu haben.

Das Verfahren laufe unter Federführung der Staatsanwaltschaft München I, die unter anderem für die Bearbeitung von Wirtschaftsstrafsachen sowie Korruption und Betrug im Gesundheitswesen zuständig ist. Oberstaatsanwältin Anne Leiding bestätigte der Zeitung auf Anfrage die Durchsuchungsaktion, wollte aber wegen der noch laufenden Ermittlungen keine weiteren Details verraten.

„Wir haben nach Beweismitteln gesucht und auch welche gefunden“, so die Juristin. Die Zahl der Beschuldigten könne sich im Laufe der Auswertungen eventuell noch erhöhen. Patienten hätten den Fall ins Rollen gebracht. Sie hätten bemerkt, dass der Arzt Leistungen an Tagen, an denen sie gar nicht bei ihm waren, abgerechnet haben soll.

Daraufhin hätten sie Strafanzeige erstattet. Die mutmaßlich betrogenen Kassen hätten Überprüfungen aufgenommen. Es bestehe zudem der Verdacht, dass der Arzt Rezepte ausgestellt haben soll, die auch eingelöst wurden, aber nicht von den Bezugsberechtigten. Wer die Medikamente, darunter vermutlich Drogenersatzstoffe, stattdessen abholte, sei noch offen.

Die Auswertung der sichergestellten Unterlagen soll den Angaben zufolge mehrere Monate dauern. Der beschuldigte Mediziner befinde sich auf freiem Fuß, es gebe auch keinen Haftbefehl, so die Staatsanwaltschaft. (sct)

Mehr zum Thema

Erstmal ohne Kioske, PVZ, Studienplätze

Lauterbach speckt geplantes Versorgungsgesetz massiv ab

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Vor Entscheid in der Länderkammer

Streit um Pflegepersonaleinsatz in Kliniken vor der Einigung

Lesetipps
Schwere Infektionen mit Antibiotika richtig behandeln: Behandlungsmythen, die so nicht stimmen.

© bukhta79 / stock.adobe.com

Richtig handeln bei Infektionen

Drei Mythen bei der Antibiotika-Therapie

Eine pulmonale Beteiligung bei Patienten mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen (CED) kann sich mit Stridor, Husten, Dyspnoe und Auswurf manifestieren. Sie zeigt in der Lungenfunktionsprüfung meist ein obstruktives Muster.

© Sebastian Kaulitzki / stock.adobe.com

Morbus Crohn und Colitis ulcerosa

Wenn der entzündete Darm auf die Lunge geht