Recht

Ärzte dürfen Bewerber nicht aushorchen

ERFURT (mwo). Ihr Wissen um Krankheitssymptome sollten Ärzte gegenüber Stellenbewerbern nicht allzu sehr ausspielen. Wie das Bundesarbeitsgericht (BAG) in Erfurt entschied, können auch indirekte Fragen nach einer möglichen Behinderung zu einem Entschädigungsanspruch des Bewerbers führen.

Veröffentlicht: 11.01.2010, 05:00 Uhr
Ärzte dürfen Bewerber nicht aushorchen

© Foto: James Steidl www.fotolia.de

Ein Arzt in Bayern hatte für die von ihm betriebene Forschungseinrichtung einen Biologen oder Tierarzt gesucht. Der Kläger, ein promovierter Diplom-Biologe, bewarb sich, wurde aber nach mehreren Gesprächen abgelehnt.

Er meint, der Arzt habe bei ihm eine Behinderung vermutet und ihn daher zum Beispiel nach psychiatrischen und psychotherapeutischen Behandlungen sowie nach bestimmten Anzeichen für einen Morbus Bechterew gefragt.

Wie nun die Richter des BAG herausstellten, untersagt das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) nicht nur die Diskriminierung wegen einer tatsächlichen, sondern auch wegen einer vermuteten Behinderung.

Die Fragen des angeklagten Mediziners an den Stellenbewerber deuteten klar auf eine solche Vermutung hin. Daher komme ein Entschädigungsanspruch durchaus in Betracht, urteilte das BAG. Das Landesarbeitsgericht München soll die Ablehnungsgründe nun weiter im Detail aufklären.

Az.: 8 AZR 670/08

Mehr zum Thema

Suizidhilfe

190 Anträge auf ein tödliches Medikament

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Dr. Matthias Jöllenbeck pfeift in der nun beginnenden Saison auch erstmals Spiele der Bundesliga.

Dr. Matthias Jöllenbeck

Bundesliga-Schiedsrichter im Arztkittel

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden