Praxisführung

Ärzte entscheiden, ob sie die Kodierung freischalten

KBV-Sprecher Roland Stahl betont, dass die neuen Kodierrichtlinien erst im Juli 2011 scharf geschaltet werden.

Veröffentlicht:
Niedergelassene Ärzte haben sechs Monate Zeit, um sich an die AKR zu gewöhnen. Fehler bleiben in dieser Testphase sanktionsfrei.

Niedergelassene Ärzte haben sechs Monate Zeit, um sich an die AKR zu gewöhnen. Fehler bleiben in dieser Testphase sanktionsfrei.

© Kzenon / fotolia.com

NEU-ISENBURG (mn). Die Ambulanten Kodierrichtlinien (AKR) treten zum 1. Januar 2011 mit einer Übergangsfrist von sechs Monaten in Kraft. Die Regelung der Übergangsfrist stößt bei einigen KVen jedoch auf Unverständnis. So hatte kürzlich die KV Nordrhein kritisiert, dass wenn die Kodierrichtlinien einmal in der Praxis-EDV scharf geschaltet sind, diese sich nicht mehr rückgängig machen lassen (wir berichteten).

"Scharf geschaltet werden die Kodierrichtlinien erst zum 1. Juli 2011, denn erst ab dann hat das Kodieren Auswirkungen auf die Abrechnung. In der Übergangsphase ab 1. Januar 2011 können Ärzte die Funktionen freischalten. Ob in der Zeit die Anwendungen nicht oder nur eingeschränkt freigeschaltet werden, bleibt sanktionsfrei", erklärt KBV-Pressesprecher Roland Stahl. Rückgängig machen ließe sich die Freischaltung nicht mehr, weil das technisch wahrscheinlich ein zu großer Aufwand wäre, vermutet Stahl.

In der Testphase haben die niedergelassenen Ärzte die Möglichkeit, selbst zu entscheiden ob und wann sie die AKR freischalten, um sich so sanktionsfrei an die neue Kodierung zu gewöhnen und sich mit dem neuen System vertraut zu machen. Welche Funktionen der Arzt freischalte, liege bei ihm, so Stahl. Fehler, auf die das System hinweise, müssten in dieser Zeit noch nicht korrigiert werden, da sie noch keine Auswirkung auf die Abrechnung hätten. Auch könnten Ärzte im ersten und zweiten Quartal 2011 noch ohne AKR die Abrechnung machen.

Erst ab dem dritten Quartal 2011 wird das parallel laufende Prüfmodul scharf geschaltet. Und erst ab diesem Zeitpunkt habe das Kodieren Auswirkungen auf die Abrechnung, Fehler müssten dann zwingend korrigiert werden, sagt Stahl. Bis dahin können Ärzte die AKR testen.

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Illustration zeigt die Spikes von SARS-CoV-2. Links die britische, in der Mitte die brasilianisch und rechts die südafrikanische Variante. In diesem Bild sind die Atome der Spikes zu erkennen –über 20.000. Auf der Hülle des Virus befinden sich typischer Weise 40 solcher Spikes. Keine der hier gezeigten Farben trifft die Realität, denn die Virenstruktur ist nur aus Schwarzweiß-Aufnahmen mit dem Elektronenmikroskop nachzuempfinden. Grafik erstellt von Maximilian Schönherr am 19. April 2021

© Maximilian Schönherr / picture alliance

COVID-19-Symptome bei B.1.1.529

Corona-Variante Omikron verursacht wohl starke Müdigkeit

(L-R) Head of Germany's vaccines regulator (STIKO) Thomas Mertens, Head of Robert Koch Intitue (RKI) Lothar Wieler and German Health Minister Jens Spahn hold a press conference on the situation of flu vaccines and the coronavirus (Covid-19) pandemic in Berlin, Germany on October 6, 2021.

© Emmanuele Contini / NurPhoto / picture alliance

Ungeeignet in der Pandemie?

Spahn und die STIKO – ein schwieriges Paar

Impfzentrum der Marke Eigenbau in Peine.

© Dr. Lars Peters

COVID-19-Impfung im früheren Getränkemarkt

Hausarzt richtet Corona-Impfzentrum ein – auf eigene Kosten