Veröffentlicht:

Vereinbarung für Nordrhein geschlossen / Start voraussichtlich Anfang 2009

DÜSSELDORF (gvg). Die Erstattung der Kosten der Lesegeräte für die elektronische Gesundheitskarte (eGK) in Nordrhein ist geklärt. Bei der Medica wurden gestern die Details bekannt.

Danach erhalten Ärzte eine Pauschale von 430 Euro für die Anschaffung eines neuen Kartenlesegeräts und weitere 375 Euro für ein Mobilgerät für den Notdienst. Dazu gibt es 215 Euro für die Installation, also insgesamt 1020 Euro pro Praxis.

Die gematik zeigt bei der Medica den Einsatz von Mobilcomputer und mobilem Lesegerät. Die Vergütung für die Kartenleser ist geklärt.

Die gematik zeigt bei der Medica den Einsatz von Mobilcomputer und mobilem Lesegerät. Die Vergütung für die Kartenleser ist geklärt.

© Foto: sbra

"Im aktuellen Markt erfüllen alle Geräte diese Preise, es gibt sogar eine Spanne nach oben", betonte Dr. Leonhard Hansen von der KV Nordrhein. Mit der Einigung von KBV und GKV-Spitzenverband ist jetzt der wichtigste Stein auf dem Weg zum Rollout der neuen Lesegeräte in Nordrhein in den ersten beiden Quartalen 2009 beseitigt.

Für die Kliniken wurden dieselben Sätze vereinbart, so Jan Wiegels von der Krankenhausgesellschaft. Pro 25 Betten wird ein Lesegerät bezahlt. Apotheker sind vom Basisrollout nicht betroffen, denn es werden nur Versichertendaten offline eingelesen. "Wir denken, dass bis Ende 2009 auch alle anderen Regionen bereit für den Rollout sind", so Wiegels. Die Pauschalen können sich dann ändern.

Günther van Aalst von der Techniker Krankenkasse rechnete vor, dass die GKV für den Basisrollout in Nordrhein etwa 20 Millionen Euro in die Hand nehmen muss. Bundesweit sind das entsprechend fünf- bis sechsmal mehr. Das liegt im Rahmen der offiziellen Kostenkalkulationen.

Mehr zum Thema: Weitere Berichte von der Medica in Düsseldorf Hier geht es zum E-Paper "Medica aktuell"

Lesen Sie dazu auch den Kommentar: Der Durchbruch für die Karte?

Mehr zum Thema

Telematikinfrastruktur

Konnektorentausch: Auch KV Bayerns kritisiert Schiedsspruch

Telematikinfrastruktur

KBV lehnt Schiedsspruch zu Konnektortausch ab

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Was aus dem Salzstreuer kommt, ist nicht egal. Salz ist nicht gleich Salz. Herz und Gefäße profitieren von einem hohen Anteil Kaliumchlorid.

© Daniel Vincek / stock.adobe.com

Review und Metaanalyse

Viel Kaliumchlorid im Salz bringt Vorteile für Herz und Gefäße

Zwischen kardiovaskulären Erkrankungen und psychischen Störungen gibt es Zusammenhänge. Welche das sind, wird derzeit erforscht.

© paul_craft / stock.adobe.com

Kardio- und Neurologie

Bei frisch diagnostizierten Herzpatienten auf die Psyche achten!

Bundesweit soll es weiterhin eine Maskenpflicht in Bus, Bahn und Flugzeug geben, so sieht es der Entwurf des neuen Infektionsschutzgesetzes vor.

© Daniel Kubirski / picture alliance

Geplante Novelle

Infektionsschutz: Kakofonie der Änderungswünsche