Verordnung

Ärzte nehmen zentrale Rolle bei OTC ein

Demografie, gesundheitspolitische Einschnitte, aber auch das Internet lassen verordnende Ärzte immer wichtiger werden für OTC-Anbieter. Das zeigte eine Expertenrunde in London.

Veröffentlicht:

LONDON. "Patienten sind heute dank Internet besser informiert als je zuvor und das stellt den verschreibenden Arzt vor neue Herausforderungen."

Mit diesen Worten skizziert Atilla Cansun, Chief Marketing Officer bei Merck Consumer Health, die Zukunftschancen und -risiken der verschreibungsfreien Arzneibranche.

Ob sich die Branche angesichts immer neuer Kostendämpfung evolutionär oder revolutionär entwickelt - darüber diskutierten in London kürzlich Experten aus Industrie, Gesundheitswesen und Politik.

Der Arzt hat gerade für OTC-Hersteller "eine zentrale Rolle", wie Cansun in einem exklusiven Interview mit der "Ärzte Zeitung" sagte.

"OTC-Umsätze steigen weltweit seit Jahren überdurchschnittlich stark. Das hat auch etwas mit den Kosteneinsparungen in wichtigen Gesundheitsmärkten wie Deutschland zu tun." Für die Hersteller biete das allerdings "auch immer enorme Chancen".

Aus Sicht des Arztes sei es wichtig, dass "Patienten heute besser als je zuvor informiert sind. Das stelle den Arzt vor neue Herausforderungen, biete aber auch große Chancen für das Arzt-Patienten-Gespräch.

"Der gut informierte Patient, der sich bereits vor seinem Arztbesuch im Internet umfassend informiert hat, setzt den Arzt unter Druck, sich ebenfalls noch besser und stets aktuell zu informieren."

Sein Unternehmen räume Ärzten daher "eine zentrale Schlüsselfunktion in der Kommunikation" ein. Der Arzt fungiere oftmals "als entscheidender Kommunikator" und als "wichtigste Schnittstelle" zwischen OTC-Hersteller und Patient.

Wie Uta Kemmerich-Keil, Chief Executive Officer und Präsident von Merck Consumer Healthcare sagte, stehe die OTC-Branche vor einschneidenden Zukunftsherausforderungen.

Stichworte sind Demografie sowie immer neue gesundheitspolitische Eingriffe in den Pharmamarkt.

Dass diese Eingriffe gerade für OTC-Hersteller wie Merck nicht unbedingt von Nachteil sein müssen, beweisen die jüngsten Geschäftszahlen des in Darmstadt ansässigen und weltweit mehr als 2000 Mitarbeiter beschäftgenden Unternehmens: laut Atilla Cansun wachsen die OTC-Umsätze bei Merck derzeit jährlich um mehr als sechs Prozent.

Allein im Zeitraum Januar bis September 2014 setzte die Sparte Consumer Health von Merck 569,1 Millionen Euro um, wuchs stark in Emerging Markets wie Brasilien, Venezuela, Malaysia und Indonesien. (ast)

Mehr zum Thema

„Massenanwendung ohne Marktreife“

eAU: KBV-Vorstand kritisiert gematik

Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
In vielen Einrichtungen längst gefordert, das Einhalten der 3G-Regel. MEDI setzt sich dafür ein, dass auch Arztpraxen außerhalb von Notfällen die 3G-Regel anwenden können, in vielen Kliniken sei dies schon üblich.

© Sebastian Gollnow / dpa

Corona-Pandemie

MEDI fordert 3G in der Arztpraxis

Medizinstudent Heiner Averbeck.

© Porträt: Lukas Zähring | Hirn: grandeduc / stock.adobe.com

„ÄrzteTag“-Podcast

Haben Sie nach Ihrem Medizinstudium noch Lust auf Arzt, Herr Averbeck?

Impfung gegen Corona: Aufgrund aktueller Studiendaten rät das Kompetenznetz MS (KKNMS) bei allen MS-Patienten unabhängig von ihrer Immuntherapie zu einer COVID-19-Impfung.

© fotoak80 / stock.adobe.com

Aktuelle Studien

Corona-Impfung für Patienten mit Multipler Sklerose sicher