Forschungsprojekt

Ärztemangel soll regional besser vorhersagbar werden

Veröffentlicht:

TRIER. Ein Projekt an der Uni Trier soll kommunale Planer künftig besser unterstützen, wenn es um einen sich abzeichnenden Ärztemangel oder Pflegenotstand in der Region geht. Fundierte Prognosen seien bislang kaum regional differenzierbar, heißt es.

Hier soll das von der Nikolaus Koch Stiftung geförderte Projekt REMIKIS – "Regionale Mikrosimulationen und Indikatorensysteme" helfen. Dabei handele es sich um ein Forschungsfeld, das auf statistischen Methoden basierte regionale Mikrosimulationen entwickelt.

Die sollen als Basis für Prognosen und Szenarioanalysen zu wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Entwicklungen dienen und beispielsweise den Demografiewandel bis in kleine Einheiten hinein abbilden. (maw)

Mehr zum Thema

Jetzt gültig

Neue Weiterbildungsordnung in Sachsen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Organspendeausweis: Mehr Bürger sollen sich Gedanken machen über die Möglichkeit der Organ- und Gewebespende.

Reformpläne geraten ins Stocken

Organspende: Großer Bedarf an Aufklärung, aber kaum Geld