Arztinformationssystem

Ärzteschaft legt Wert auf Therapiefreiheit

Veröffentlicht:

KÖLN. Mit einem gemeinsamen Statement wollen sieben Organisationen falsche Weichenstellungen beim geplanten Arztinformationssystem (AIS) verhindern. Die Kernforderung: Das AIS muss Ärzte bei der Arzneimitteltherapie unterstützen und darf nicht für andere Zwecke missbraucht werden.

"Aus ‚Information‘ darf keine ‚kassengesteuerte Verordnungskontrolle‘ werden, die zu Verordnungseinschränkungen und einer Verschärfung der Regressbedrohung der Ärzte führen würde", heißt es in dem Statement. Unterzeichnet haben das Papier die KBV, die KV Westfalen-Lippe, die Bundesärztekammer, die Arzneimittelkommission der Deutschen Ärzteschaft, die Deutsche Krankenhausgesellschaft, die Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften sowie die Bundesarbeitsgemeinschaft Selbsthilfe.

Sie warnen vor möglichen Fehlentwicklungen. So dürfe die Verordnung eines Arzneimittels in einer Subgruppe, für die kein Zusatznutzen belegt ist, nicht als unwirtschaftlich gelten. Eine mitgestaltende Rolle von Pharmaunternehmen lehnen die Unterzeichner ab. "Nur so kann sichergestellt werden, dass das AIS unabhängige Informationen abbildet, die die evidenzbasierte ärztliche Therapieentscheidung unterstützen."

Auch dürfe die Darstellung im AIS keine medizinisch unnötige Umstellung der Medikation fördern oder begünstigen. Das System solle verständlich und aussagekräftig sein und dazu beitragen, Behandlungen zu optimieren. Eine Funktionalität zur Wirtschaftlichkeitsprüfung müsse tabu sein.

Weitere Forderungen: Das AIS dürfe nicht zu mehr Bürokratie führen. Und "die Kosten für Entwicklung, Einsatz, Pflege und Weiterentwicklung des AIS müssen von den Krankenkassen in voller Höhe übernommen werden." (iss)

Mehr zum Thema

Exklusiv Schlagabtausch zur Telematikinfrastruktur

PKV steht hinter gematik-Plänen zur TI 2.0

„ÄrzteTag“-Podcast

Greift die IT-Sicherheitsrichtlinie zu kurz, Martin Tschirsich?

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Die vergangenen Wochen seien mit Blick auf die Pandemie sehr ermutigend gewesen, sagte Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) am Mittwoch im Bundestag.

Corona-Befragung im Bundestag

Spahn kommt glimpflich davon