Platow-Empfehlung

Akasol holt Umsatz mit Batterien nach

Der Batteriehersteller Akasol scheint vergleichsweise gut durch die Coronakrise zu kommen. Anleger sollten Gewinnmitnahmen einkalkulieren.

Veröffentlicht: 31.08.2020, 12:18 Uhr

Corona kann die Nachfrage nach Batteriesystemen von Akasol nicht stoppen. Im 1. Halbjahr stieg der Auftragsbestand der Darmstädter um 37 Prozent auf 2,0 Milliarden Euro. Entsprechend zuversichtlich zeigte sich CEO Sven Schulz bei der Präsentation der Halbjahreszahlen, obwohl Umsatz und operativer Verlust (EBIT) sich gegenüber dem Vorjahr leicht verschlechtert haben.

Es gibt deutliche Anzeichen, dass sowohl die Kunden, die mit Produktionsstopps zu kämpfen hatten, als auch Akasol selbst bisher nicht realisierte Umsätze im 2. Halbjahr nachholen könnten. Denn die Abrufe sind trotz der Pandemie nur minimal angepasst worden, weshalb Schulz von einer deutlichen Belebung des Geschäfts ausgeht. Darauf ist das Unternehmen vorbereitet. Vorräte wurden aufgebaut und die Lieferfähigkeit sichergestellt. Sofern die Kunden ihre Prognosen nicht noch ändern, rechnet Schulz 2020 mit 60 bis 70 Millionen Euro Gesamtumsatz.

Da die Aktie (DE000A2JNWZ9) seit dem Corona-Crash ihren Wert schon mehr als verdoppelt hat, sind allerdings Gewinnmitnahmen denkbar. Empfehlung: Akasol Akkumulieren – Halten und Nachkauf bis 48,50 Euro, Stopp auf 38,80 Euro.

Platow online: www.platow.de/AZ

Mehr zum Thema

Platow-Empfehlung

Hochtief ist wieder interessant

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Viele Menschen leiden unter chronischen Rückenschmerzen. Aber ab wann gilt eine Krankheit als chronisch? Frankfurter Wissenschaftler wollen Licht ins Dunkel bringen.

Report der Uni Frankfurt

„Chronisch krank“ ist kein definierter Begriff

Gesichtsmasken können dazu beitragen, dass die Träger die Abstandsregeln missachten,

COVID-19-Splitter

Schwangere sind besonders gefährdet

Muster auf Basis des Maschinellen Lernens erkennen, ist eine Stärke, die Künstliche Intelligenz zum Beispiel bei der Diagnostik einbringen könnte.

Enquete-Kommission

Der Arzt steht über der Künstlichen Intelligenz