Arzneimittel

Akquisitionen schieben Zur-Rose-Umsatz an

Veröffentlicht: 24.01.2019, 09:17 Uhr

FRAUENFELD. Nach vorläufigen Zahlen hat 2018 die Schweizer Zur Rose AG mit 1,2 Milliarden Franken Umsatz (währungsbereinigt +21 Prozent) erstmals deutlich die Milliardenschwelle überschritten. Ein Großteil des Mehrumsatzes ist Zukäufen zu verdanken. Organisch verbuchte die Konzernmutter der niederländischen Versandapotheke DocMorris 6,3 Prozent Wachstum.

Der Konzerngewinn wird am 21. März bekannt gegeben. Operativ werde auf bereinigter EBITDA-Ebene ein „ausgeglichenes Ergebnis erwartet“, heißt es. Im „Kernmarkt Deutschland“ habe die Gruppe umgerechnet 671 Millionen Franken erlöst (+39 Prozent) und halte hier jetzt 31 Prozent Marktanteil im Arzneimittel-Versandhandel. (cw)

Mehr zum Thema

Telematikinfrastruktur

TI-Störung: gematik bittet Ärzte um Mithilfe

Unternehmen

Medac bespricht ab Juni Kabis Adalimumab

Gesundheitswirtschaft

Medtech-Unternehmen unter Zugzwang

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Raucher: „Entwöhnung kommt oft viel zu spät“

Exklusiv Nikotinsucht

Raucher: „Entwöhnung kommt oft viel zu spät“

Trump: USA steigen aus der WHO aus

Mitten in der Corona-Krise

Trump: USA steigen aus der WHO aus

COVID-19 und Krebs: völlig neue Fragestellungen

Virtueller ASCO

COVID-19 und Krebs: völlig neue Fragestellungen

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden