Aktionsbund fordert Hilfen für geschädigte Ärzte

Veröffentlicht:

NEU-ISENBURG (ava). Der Aktionsbund Aktiver Anlegerschutz hat den NAV-Virchow-Bund aufgefordert, Hilfe für geschädigte Ärzte zu leisten.

Durch geschlossene Immobilienfonds, die der NAV-Wirtschaftsdienst in den Neunziger Jahren vermittelt hat, seien tausende Ärzte "in erhebliche wirtschaftliche Schwierigkeiten bis hin zur vollkommenen Existenzvernichtung gebracht worden", schreibt Thomas Lippert, Vorstandsvorsitzender des Aktionsbundes, in einem offenen Brief an den Chef des Virchow-Bundes, Dr. Klaus Bittmann.

Das Land Berlin habe die Fonds zwar bezuschusst, so der Anlegerverein, viele Ärzte seien jedoch nicht auf das hohe persönliche Risiko hingewiesen worden, das sie eingingen. Da das Land Berlin sich 2003 aus der Förderung zurückzog, stehen viele Fonds vor dem Ruin. Lippert fordert den Virchowbund auf, einen Finanzpool für geschädigte Ärzte einzurichten, die dem Logo ihres Berufsverbandes, dem NAV-Virchow-Bund, "blind vertrauten".

Schlagworte:
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Jahrestagung Amerikanische Neurologen

Eine Frage der Entropie: Wie Psychedelika bei Depressionen wirken

Großes Reformpuzzle

So will Lauterbach den Krankenhaus-Sektor umbauen

Lesetipps
Ulrike Elsner

© Rolf Schulten

Interview

vdek-Chefin Elsner: „Es werden munter weiter Lasten auf die GKV verlagert!“