Unternehmen

Allergan rutscht tiefer in die roten Zahlen

Veröffentlicht:

DUBLIN. Höhere Kosten, vor allem aber hohe Einmalabschreibungen auf Vermögenswerte haben bei dem US-Hersteller Allergan 2017 ein tiefes Loch in die Bilanz gerissen. Der Umsatz des Botox®-Herstellers verbesserte sich um neun Prozent auf knapp 16 Milliarden Dollar.

Der operative Verlust verdreifachte sich gegenüber Vorjahr auf fast sechs Milliarden Dollar. Eine Steuergutschrift minderte unterm Strich den Fehlbetrag auf -4,4 Milliarden Dollar.

Das Hauptprodukt Botox® (Botulinumtoxin) spielte mit knapp 3,2 Milliarden Dollar 14 Prozent mehr ein – überwiegend in Anwendungen der ästhetischen Medizin. Dagegen musste das zweitgrößte Konzernprodukt, Restasis® (Cyclosporin-Emulsion gegen trockenes Auge) Federn lassen.

Hier gaben die Verkäufe um knapp ein Prozent auf 1,47 Milliarden Dollar nach. Der dritte derzeitige AllerganBlockbuster ist die Filler-Range Juvederm®, die mit 1,04 Milliarden Dollar 20 Prozent mehr erlöste.

Auch im Geschäftsjahr 2018 wird Allergan eigenen Erwartungen zufolge noch rote Zahlen schreiben: Während die Verkäufe um bestenfalls vier Prozent auf 15,3 Milliarden Dollar zurückgehen dürften, werden für den Gewinn pro Aktie zwischen -2,27 und -1,52 Dollar in Aussicht gestellt. Immerhin deutlich weniger als 2017 mit -13,19 Dollar je Aktie. (cw)

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Lieferengpässe

DKG warnt vor Op-Ausfällen, weil Spüllösungen fehlen

Unternehmen

Roche erwirbt Zugang zu RNA-Technologie

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Referentenentwurf

„Gesundes-Herz-Gesetz“: Die Statin-Gießkanne für Deutschland?

Untypisches Krankheitsbild

Kasuistik: Hinter dieser Appendizitis steckte ein Bakterium

Lesetipps
Globuli in Fläschchen

© ChamilleWhite / Getty Images / iStock

Leitartikel

Homöopathie: Eine bloße Scheindebatte

Eine neue Leitlinie, die Ende diesen Jahres veröffentlicht werden soll, soll Ärzten und Ärztinnen in der hausärztlichen Versorgung helfen, Patienten und Patientinnen zur Vitamin-D-Substitution adäquat zu beraten.

© irissca / stock.adobe.com

32. Jahreskongress der SGAM

Empfehlungen zur Vitamin-D-Substitution: Neue Leitlinie angekündigt