Gesundheitskarte

Alte Chipkarte soll in die Verlängerung

Offiziell sollte die Übergangsfrist, in der Leistungen noch über die alte Versichertenkarte abgerechnet werden können, Ende September auslaufen. Nun könnte es eine Verlängerung geben.

Veröffentlicht:

BERLIN. Rund sechs bis acht Prozent der gesetzlich Versicherten hätten nach wie vor eine alte Krankenversichertenkarte (KVK), teilweise mit einer Gültigkeitsdauer bis ins Jahr 2020.

Darauf wies KBV-Chef Andreas Gassen am Mittwoch im Gesundheitsausschuss des Bundestages hin.

Damit es in den Praxen nun nicht ab Herbst zu Problemen bei der Abrechnung von Leistungen kommt, wird laut Gassen derzeit eine Kompromisslösung erarbeitet. Geplant sei, für das letzte Quartal 2014 eine Übergangsregelung für die alten Karten zu finden.

Damit könnten auch nach dem 30. September noch Leistungen über die alte Chipkarte abgerechnet werden. Eigentlich sollte dies nicht mehr möglich sein, wie die Antwort der Bundesregierung auf eine kleine Anfrage von Bündnis 90 / Die Grünen zum aktuellen Stand der Gesundheitskarte zeigt.

Wie die Regierung in ihrer Antwort klarmacht, sollte der 30. September der Stichtag sein. Die Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung habe sich darauf mit dem GKV-Spitzenverband auch eindeutig geeinigt.

Nur bei den Humanmedizinern gab es laut Regierung noch Erörterungsbedarf. Doch dieser könnte, wie Gassen nun im Bundestag andeutete, ebenfalls in einer Einigung münden. Damit Ende des Jahres "wirklich Schluss" sei mit der Karte, sollen laut Gassen aber nicht nur die Kassen, sondern auch die Ärzte die Versicherten nochmals auf die Notwendigkeit der neuen Karte hinweisen. (reh)

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Coronakrise hat den Pflegekräften an der Charité zugesetzt. Um sie zu unterstützen, gehören inzwischen zehn Psychologen zum Team. Sorgen können dadurch unkompliziert in den Pausen angesprochen werden.

© Alexander Raths / stock.adobe.com

Supervision an der Kaffeetasse

Wie die Charité ihren COVID-Kräften Beistand leistet

Pandemiebedingt sind in den ersten neun Monaten die Arzthonorare bei den 102 Kassen nur um knapp 1,8 Prozent gestiegen. GKV-weit nahmen die Leistungsausgaben inklusive Verwaltungskosten um rund 4,8 Prozent zu.

© Stockfotos-MG / stock.adobe.com

Kassenfinanzen

Kassen bunkern noch 13,6 Milliarden Euro