Zukauf

Amgen greift für Genforscher tief in die Tasche

Veröffentlicht: 11.12.2012, 08:19 Uhr

THOUSAND OAKS. Der Biotechriese Amgen übernimmt für 415 Millionen Dollar in bar das isländische Genforschungsunternehmen deCode Genetics. Eine entsprechende Vereinbarung sei bereits unterzeichnet worden, teilte Amgen heute mit.

deCode gehört dem privaten Investorenkonsortium Saga Investments. Das 1996 gegründete Unternehmen - Hauptsitz ist Reiykjavik - befasst sich mit Genanalysen. Bekannt wurde deCode durch den Aufbau einer Gendatenbank der isländischen Bevölkerung.

1998 erwarb Roche für 200 Millionen Dollar Nutzungsrechte an dieser Datenbank. Vor drei Jahren musste das Unternehmen Insolvenz anmelden. Unter die Arme griffen der Firma private Kapitalgeber, die große Teile des Kerngeschäfts erwarben.

In jüngster Zeit machte deCode durch die Entdeckung eines Gendefektes von sich reden, von dem vermutet wird, dass er das Risiko für Alzheimer-Demenz verdreifacht.

Von der deCode-Akquisition erhofft sich Amgen einen Schub für die eigene Suche nach neuen therapeutisch relevanten Zielstrukturen. Die Isländer hätten genetische Risikofaktoren für duzende von Krankheiten entdeckt, von Herz-Kreislauf-Erkrankungen bis Krebs, heißt es in der Konzernmitteilung.

Da die Übernahme keiner behördlichen Genehmigung bedürfe, rechne man damit, sie bis Jahresende abschließen zu können, so Amgen weiter. (cw)

Mehr zum Thema

Medizintechnik

Corona-Pandemie lässt Umsätze von Dräger steigen

Corona-Impfstoff-Entwickler

CureVac-Börsengang für Freitag geplant

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Bevölkerung unter der Lupe: Den höchsten Anteil an Herzerkranken gibt es weiterhin in den neuen Bundesländern.

Ischämische Herzerkrankung

Wo es besonders viele Herzkranke gibt

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden