Paragraf 219a

Amtsgericht Kassel wartet auf den Gesetzgeber

Veröffentlicht:

KASSEL. Im Strafprozess gegen zwei Frauenärztinnen wegen unzulässiger „Werbung“ für Schwangerschaftsabbrüche will das Amtsgericht Kassel „die diesbezügliche legislative Entwicklung abwarten“. Der für den 28. Januar geplante Neubeginn der Verhandlung wurde daher unbestimmt verschoben, teilte das Gericht mit. Ein neuer Termin werde „von Amts wegen“ bestimmt.

In der Kasseler Tageszeitung HNA bezeichnete einer der Verteidiger dies als „fair“. Wichtig für das Gericht könnte es sein, ob der Gesetzgeber selbst seine geplante Änderung als Neuregelung oder als Klarstellung wertet. Das Amtsgericht hatte bereits im August verhandelt, muss nach abgelehntem Befangenheitsantrag aber neu beginnen. (mwo)

Mehr zum Thema

Sachsen

Zytostatika-Betrug in Chemnitzer Apotheke?

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Nach erfolgreicher Sondierungswoche (v.l.n.r): Robert Habeck und Annalena Baerbock, Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz und FDP-Chef Christian Lindner am Freitag in Berlin.

© Kay Nietfeld/picture alliance

Erfolgreiche Sondierung

Das plant die Ampelkoalition im Bereich Gesundheit

Impfausweis mit Comirnaty-Eintrag: Welcher ist immunogener – der Corona-Impfstoff von BioNTech oder der von Moderna?

© Olga / stock.adobe.com

Corona-Studien-Splitter

Hohe Viruslasten auch bei Kindern möglich