Recht

Anbieten einer Ware stellt kein Angebot dar

Veröffentlicht:

MÜNCHEN (bü). Das Amtsgericht München hat entschieden, dass das Anbieten einer Ware auf der Homepage eines Internetshops noch kein Angebot darstelle. Es komme erst ein gültiger Kaufvertrag zustande, wenn die Bestellung des Käufers vom Inhaber des Shops angenommen werde. Im konkreten Fall hatte ein Kunde acht Verpackungsgeräte zum Preis von 129 Euro pro Stück bestellt, woraufhin ihm Bestellbestätigungen zugestellt worden sind. Geliefert wurden dann nicht die Geräte, sondern die dazugehöreigen Akkus. Denn: Ein Verpackungsgerät kostete 1.250 Euro, ein Akku 129 Euro. Daher seien Akkus bestellt worden. Das sah auch das Gericht so. Ein Vertrag erfordere zwar Angebot und Annahme. Das Anbieten einer Ware auf der Homepage entspreche nur dem Auslegen von Waren in einem Supermarktregal und stelle kein Angebot dar. Auch die Bestellbestätigung bedeutet keine Annahme.Sie bestätigten nur den Eingang der Bestellung.

Az.: 281 C 27753/09

Mehr zum Thema

25 Millionen Euro Schaden

Anklage gegen Corona-Testcenter-Betreiber

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Begleitet von hohen Erwartungen und Protesten – wie hier am 15. Oktober von Klimaaktivisten in Berlin – starten am Donnerstag die offiziellen Koalitionsverhandlungen von SPD, Grünen und FDP.

© Kay Nietfeld/dpa

Koalitionsverhandlungen

Gesundheit und Pflege: Wer für SPD und Grüne verhandelt