Hamburg

Anklage wegen Totschlags nach Sterbehilfe

Hat ein Arzt Sterbehilfe bei zwei Frauen in Hamburg geleistet, obwohl diese nur Angst vor dem Altern hatten? Die Staatsanwaltschaft erhebt nun Anklage wegen Totschlags.

Veröffentlicht:

HAMBURG. Ein Arzt des Vereins Sterbehilfe Deutschland muss sich seit Donnerstag wegen seiner Rolle bei der Sterbehilfe für zwei Seniorinnen vor dem Hamburger Landgericht verantworten. Die Staatsanwaltschaft wirft dem 75 Jahre alten Mediziner Totschlag vor.

Er habe im November 2012 zwei über 80 Jahre alten Frauen tödliche Medikamente gegeben und bei der Einnahme betreut. Zuvor habe er die beiden nur an altersüblichen Beschwerden leidenden Seniorinnen nicht umfassend über Alternativen zu ihrem Sterbewunsch beraten.

In einem Gutachten habe er selbst festgestellt, "dass die Betroffenen geistig und körperlich rege und sozial gut eingebunden waren und der Grund für ihren Wunsch allein ihre Angst vor dem Altern und dessen Folgen waren".

Das Hanseatische Oberlandesgericht hatte vor dem Prozess allerdings nur den Vorwurf der versuchten Tötung auf Verlangen durch Unterlassen zugelassen. Es sah keine Anhaltspunkte dafür, dass die beiden Frauen nicht sterben wollten.

Gericht: Pflicht gehabt, Rettungskräfte zu verständigen

Die reine Sterbehilfe ist nicht strafbar, wie ein Gerichtssprecher erläuterte. Der Arzt hätte aber nach dem Eintritt der Bewusstlosigkeit die Pflicht gehabt, sofort die Rettungskräfte zu verständigen. Da offen ist, ob die Retter die Frauen hätten reanimieren können, laute der Vorwurf auf versuchte Tötung.

Gleichwohl ließ das Oberlandesgericht die Anklage "im Tenor" zu. Darum verlas sie die Staatsanwältin auch mit dem Vorwurf des Totschlags. Der Verteidiger hatte zuvor erfolglos beantragt, dass sich die Strafkammer für nicht zuständig erkläre. (dpa)

Mehr zum Thema

Abrechnung

Neuer EBM-Zuschlag zur Verordnung geriatrischer Reha

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die EMA hat eine Empfehlung für einen effizienteren Einsatz des Affenpocken-Impfstoffs Imvanex veröffentlicht. Wird das Präparat nicht subkutan gespritzt, sondern in die Haut, reicht demnach ein Fünftel der herkömmlichen Dosis.

© Sven Hoppe / dpa

Imvanex®

EMA empfiehlt Weg für effizientere Nutzung von Affenpocken-Impfstoff

Noch herrscht im Regierungsviertel zwar Ruhe, untätig sind die Politiker deshalb aber nicht.

© undrey / stock.adobe.com

Die Wochenkolumne aus Berlin

Die Glaskuppel: Die Politik döst nicht

Die monoklonalen Antikörper Tixagevimab und Cilgavimab (Evusheld™) werden zur SARS-CoV-2-Prä-Expositionsprophylaxe bei bestimmten Personengruppen empfohlen.

© LUONG THAI LINH / EPA / picture alliance

SARS-CoV-2-PrEP und Corona-Impfung

STIKO erweitert Evusheld™- und Nuvaxovid-Empfehlung