Ausbildungsförderung

Anzahl der BAföG-Empfänger geht 2019 zurück

2,6 Milliarden Euro Ausbildungsförderung (BAföG) für Studenten und Schüler verzeichnet das Statistische Bundesamt für 2019 – etwas weniger als im Jahr zuvor.

Veröffentlicht:

Wiesbaden. Rund 680.000 Schüler und Studenten haben im vergangenen Jahr finanzielle Hilfe nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz erhalten. Das waren 47.000 BAföG-Empfänger weniger als im Vorjahr, was einem Rückgang von 6,4 Prozent entspricht. Das hat das Statistische Bundesamt am Montag in Wiesbaden mitgeteilt.

Der Anteil der Frauen lag demnach bei 57 Prozent, der der Männer bei 43 Prozent. Etwa 489.000 Studentinnen und Studenten sowie rund 191.000 Schülerinnen und Schüler bekamen die Unterstützung. Eine Differenzierung nach Studiengängen gibt es nach Auskunft des Bundesamtes nicht.

Im Schnitt gab es 514 Euro im Monat

Der durchschnittliche BAföG-Betrag ist 2019 etwas gestiegen. So erhielten Studenten im Schnitt 514 Euro pro Monat, 21 Euro mehr als im Vorjahr. Schüler wurden mit 473 Euro (plus 19 Euro) unterstützt.

Etwas mehr als die Hälfte der Empfänger erhielt eine Vollförderung. 49 Prozent bezogen eine Teilförderung, die dann geleistet wird, wenn das Einkommen der Geförderten oder der Eltern bestimmte Grenzen übersteigt.

Die Förderungen dauerten teilweise nicht über das gesamte Jahr an. Im Schnitt wurden monatlich 435.000 Empfänger unterstützt. Insgesamt betrugen die Ausgaben für die BAföG-Leistungen im vergangenen Jahr 2,6 Milliarden Euro, das sind 84 Millionen Euro weniger als 2018 (minus 3,1 Prozent). (dpa)

Mehr zum Thema

Zwei Ärzteverbände positionieren sich

MEDI und ze:roPraxen wollen mit Klinik-Kauf MVZ-Optionen erweitern

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

„ÄrzteTag"-Podcast

Wie sagt man seinem Kind, dass man Krebs hat, Dr. Wagner?

Lesetipps
Es gibt tierexperimentelle Studien, wonach Mikroplastik entzündungsverstärkend wirkt, wenn durch ein zusätzliches Agens die Tight junctions zwischen Darmzellen zerstört sind. Wenn also zu einer hohen Mikroplastik-Konzentration zusätzlich pathogene Faktoren hinzukommen, könnte dies entzündungsfördernd wirken, etwa bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa.

© Rochu_2008 / stock.adobe.com

Forschung

Beeinflusst Mikroplastik chronische Erkrankungen?

Charlotte Kleen

© Babett Ehrt/ Lichtbildwerkstatt

Porträt

Wie Charlotte Kleen Medizin in ihrer ganzen Breite kennenlernt

Mädchen geht chemischen Experimenten in einem Klassenzimmer nach, die Haare stehen ihr zu Berge.

© Andrey Kiselev / stock.adobe.com

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird