PKV-Geschäft

Anzahl der Vollversicherten bei Continentale gesunken

Veröffentlicht:

KÖLN. Die Continentale Krankenversicherung konnte 2017 zwar überdurchschnittlich viele Vollversicherungen verkaufen. Das reichte aber nicht, um den Bestandsrückgang durch den Tod von Versicherten oder die Abwanderung in die GKV auszugleichen.

Der Dortmunder Versicherer hatte Ende des Jahres 406 958 Vollversicherte im Bestand, das waren 2528 weniger als 2016. Das Neugeschäft erreichte 18 200 Kunden, das waren laut Unternehmensangaben deutlich mehr als beim Großteil der Konkurrenz.

Die Prämieneinnahmen legten um 4,4 Prozent auf rund 1,7 Milliarden Euro zu. Dies sei vor allem auf starke Prämienerhöhungen in der Pflegepflichtversicherung zurückzuführen, heißt es. (iss)

Mehr zum Thema

Bilanzzahlen 2023

apoBank will Dividende auf sechs Prozent erhöhen

Frühsommer-Meningoenzephalitis

Pfizer-Studie: Deutsche unterschätzen FSME-Vorsorge

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Hämatologe gibt Tipps

Krebspatienten impfen: Das gilt es zu beachten

Lesetipps
Eine pulmonale Beteiligung bei Patienten mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen (CED) kann sich mit Stridor, Husten, Dyspnoe und Auswurf manifestieren. Sie zeigt in der Lungenfunktionsprüfung meist ein obstruktives Muster.

© Sebastian Kaulitzki / stock.adobe.com

Morbus Crohn und Colitis ulcerosa

Wenn der entzündete Darm auf die Lunge geht

Klinisch ist die Herausforderung bei der IgA-Nephropathie ihr variabler Verlauf. In den meisten Fällen macht sie keine großen Probleme. Bei einem Teil der Patienten verläuft sie chronisch aktiv, und einige wenige erleiden katastrophale Verläufe, die anderen, schweren Glomerulonephritiden nicht nachstehen.

© reineg / stock.adobe.com

Glomerulonephitiden

IgA-Nephropathie: Das Ziel ist die Null