Bundesgerichtshof

Apothekenautomat von DocMorris endgültig gestoppt

In der Gemeinde Hüffenhardt in Baden-Württemberg hat DocMorris einen Apothekenautomaten platziert. Der Bundesgerichtshof hat das Projekt nun endgültig gekippt.

Veröffentlicht:
Hier sollte einmal die erste Automatenapotheke in Deutschland stehen. Im Bild der damalige Bürgermeister von Hüffenhardt vor dem Standort (Archivbild von 2016). Der Versandhändler DocMorris hatte in der Gemeinde nordwestlich von Heilbronn große Pläne.

Hier sollte einmal die erste Automatenapotheke in Deutschland stehen. Im Bild der damalige Bürgermeister von Hüffenhardt vor dem Standort (Archivbild von 2016). Der Versandhändler DocMorris hatte in der Gemeinde nordwestlich von Heilbronn große Pläne.

© picture alliance / Uwe Anspach/d

Karlsruhe. Die niederländische Versandapotheke DocMorris darf in Deutschland keine „Apothekenautomaten“ betreiben. Es handelt sich nicht um eine zulässige Variante des Versandhandels. Das hat jetzt der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe bestätigt.

In dem 2000-Seelen-Ort Hüffenhardt im baden-württembergischen Neckar-Odenwald Kreis hatte DocMorris einen Apothekenautomaten eingerichtet. Bei Bedarf gab es dort auch eine pharmazeutische Videoberatung.

„Antizipierter Versandhandel“?

Dagegen klagten zwei regional ansässige Apotheker, der Landesapothekerverband Baden-Württemberg sowie die Kölner Versandapotheke „Fliegende Pillen“. DocMorris verteidigte sich mit der Auffassung, der Transport der Medikamente aus den Niederlanden zu dem Lager des Automaten sei ein erlaubter „antizipierter Versandhandel“.

Dem war schon das Oberlandesgericht (OLG) Karlsruhe nicht gefolgt. Die Medikamente würden ohne konkrete Bestellung in Hüffenhardt gelagert und erst später auf Kundenwunsch abgegeben. „Ein Versandhandel setzt (aber) eine Bestellung des Endverbrauchers zeitlich vor der Bereitstellung, Verpackung und Absendung des Arzneimittels voraus.“ Zudem rügte das OLG die fehlende Dokumentation unmittelbar bei der Abgabe rezeptpflichtiger Arzneimittel.

Keine Vorlage zum EuGH

Dem ist nun auch der BGH gefolgt. Mit seinem inzwischen schriftlich veröffentlichten Beschluss wies er den Antrag von DocMorris auf Zulassung der Revision ab.

Zur Begründung verwiesen die Karlsruher Richter auf die bei der Abgabe und Lagerung von Arzneimitteln gewollte staatliche Überwachung. DocMorris habe nicht dargelegt, dass der Automat ein gleiches Schutzniveau sicherstellen könne. Die zugrunde liegenden EU-rechtlichen Fragen seien vom Europäischen Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg bereits geklärt, eine Vorlage dorthin daher nicht nötig gewesen, stellte der BGH abschließend klar.

„Hüffenhardt ist Geschichte. Den Versuchen, die Abgabe von Arzneimitteln aus den Apotheken heraus zu verlagern, wird damit endgültig Einhalt geboten“, betonte „Fliegende Pillen“-Anwalt Morton Douglas in Freiburg. Gerade im ländlichen Raum würden Automaten die Versorgung durch reguläre Apotheken gefährden. (mwo)

Bundesgerichtshof, Az.: I ZR 123/19

Mehr zum Thema

Stellungnahme zum Medizinforschungsgesetz

Bundesrat lehnt vertrauliche Erstattungsbeträge ab

Das könnte Sie auch interessieren
Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Tag der Privatmedizin 2023

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Verschiedene Gesichter

© Robert Kneschke / stock.adobe.com / generated with AI

Seltene Erkrankungen

GestaltMatcher – Per Gesichtsanalyse zur Orphan Disease-Diagnose

Künstliche Intelligenz gilt auch in der Medizin als Schlüsseltechnologie, mit deren Hilfe zum Beispiel onkologische Erkrankungen stärker personalisiert adressiert werden könnten.

© Kanisorn / stock.adobe.com

EFI-Jahresgutachten 2024 übergeben

KI: Harter Wettbewerb auch in der Medizin

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Interview

„Weniger Kunststoff, weniger Verpackungsmüll bei Impfstoffen“

Antidiabetika senken MPN-Risiko

Weniger myeloproliferative Neoplasien unter Metformin

Lesetipps