Homöopathie

Apotheker reservierter als PTA

Was hält man am Point of Sale von D3 und Co? Apotheker geben seltener Zustimmung zu Protokoll als ihre Mitarbeiterinnen.

Veröffentlicht: 25.09.2019, 18:07 Uhr

BERLIN. An der Homöopathie scheiden sich die Geister – auch in der Offizin: Während sich unter den Assistenzkräften eine deutliche Mehrheit pro Globuli findet, geben sich die studierten Pharmazeuten um einiges reservierter. Laut einer aktuellen Befragung des Marktforschers Aposcope bei über 500 Apothekeninhabern und -mitarbeitern halten 62 Prozent der PTA Homöopathie für eine „sehr sinnvolle“ oder doch zumindest „sinnvolle“ Ergänzung der Schulmedizin. Unter den Inhabern wollten erheblich weniger, nämlich nur um die 40 Prozent der Befragten diese Ansicht teilen.

Kategorisch abgelehnt wird die Alternativmedizin von den wenigsten: Nur knapp fünf Prozent der befragten PTA halten Homöopathie gemäß Antwortvorgabe für „nicht sinnvoll“ oder „überhaupt nicht sinnvoll“. Von den befragten Apothekern kreuzten knapp 16 Prozent eine dieser beiden Antworten an.

Zwischen den beiden Extremen bewegen sich die Unentschiedenen, die Homöopathie  für „eher sinnvoll“ (27 Prozent der Inhaber, 24 Prozent der PTA) oder „eher nicht sinnvoll“ (17 bzw. knapp neun Prozent) halten.

Nach unternehmerischen Gesichtspunkten fällt das Ja zur Homöopathie sowohl bei Apothekeninhabern als auch ihrem Personal den Angaben zufolge noch etwas höher aus: 83 Prozent der PTA votieren dafür, dass Homöopathie als Satzungsleistung der gesetzlichen Krankenkassen erhalten bleibt. Von den befragten Apothekern habe sich diesbezüglich nur jeder zweite zustimmend geäußert, heißt es, während 47 Prozent die Satzungsleistung Homöopathie ablehnen.

Weitere Resultate: Die Frauen unter den Umfrageteilnehmern sprachen sich deutlich häufiger zugunsten der Homöopathie-Erstattung aus als ihre männlichen Kollegen. Und noch ein Gender-Gap: Empfohlen werden Homöopathika am Verkaufstresen „meist Frauen, sehr selten nur Männern“. (cw)

Mehr zum Thema

Arbeitnehmer

Häufiger und länger krankgeschrieben

Arzneimittelsicherheit

EMA berät über Nitrosamin in Metformin

Unternehmen

Hypo-A investiert in Lübeck

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
IQWiG sieht großen Änderungsbedarf

DMP Typ-2-Diabetes

IQWiG sieht großen Änderungsbedarf

Flughafen-Malaria am Frankfurter Airport

Zwei erkrankte Männer

Flughafen-Malaria am Frankfurter Airport

So verschenken Ärzte bei Privatpatienten kein Geld mehr

Tipps für die Abrechnung

So verschenken Ärzte bei Privatpatienten kein Geld mehr

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden