Prozess eröffnet

Apotheker soll Kassen betrogen haben

Einen schwunghaften Handel mit Rohypnol soll ein Apotheker aus dem Main-Tauber-Kreis betrieben haben. Jetzt steht er deswegen vor Gericht.

Veröffentlicht:

FRANKFURT/MAIN. Um mindestens 1,7 Millionen Euro soll ein Apotheker aus dem Main-Tauber-Kreis die Krankenkassen geschädigt haben, gegen den jetzt Anklage erhoben worden ist.

Laut der hessischen Zentralstelle zur Bekämpfung von Vermögensstraftaten und Korruption im Gesundheitswesen soll der 53-Jährige in seiner Frankfurter Apotheke von Mitte 2005 bis Ende 2009 Drogenabhängige mit Rohypnol versorgt haben, entweder gegen Barzahlung oder gegen Rezepte über hochpreisige Arzneien.

Die von den Rohypnol-Kunden ausgehändigten Rezepte etwa für HIV-, Krebs- oder Asthmamedikamente sollen teils gefälscht, teils echt gewesen sein.

Außerdem soll der Apotheker auch von anderen Personen echte oder gefälschte Rezepte für Hochpreisarzneien gegen einen Teilbetrag ihres Wertes gekauft und mit den gesetzlichen Kassen abgerechnet haben. Elf an den Taten Beteiligte sind laut Staatsanwaltschaft bereits verurteilt worden.

Laut Oberstaatsanwalt Alexander Badle bearbeitet die Zentralstelle derzeit eine Handvoll weiterer Verfahren, bei denen die mutmaßliche Schadenssumme jeweils mindestens sechsstellig sei.

Der nun zur Anklage gebrachte Fall liege im oberen Drittel der bisher ermittelten Schadenssummen. (pei)

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Tendenz weiter nach oben: Mit bis zu 400.000 Infektionen durch Omikron pro Tag rechnen Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach und RKI-Präsident Lothar Wieler (l.).

© Wolfgang Kumm / dpa

Neue Testverordnung

PCR-Tests: Details zur Priorisierung kommen nächste Woche

Für Frauen gelten andere Impfregeln als für Männer, etwa beim Schutz gegen sexuell übertragbare Krankheiten. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Djomas / stock.adobe.com

Neue STIKO-Empfehlungen

Welchen Impfschutz junge Frauen brauchen

Erst lokale Modellprojekte zur Grippeimpfung, jetzt bundesweit mit COVID-Vakzinen am Start: Die Apotheker haben erfolgreich einen Fuß in die ambulante Versorgung gesetzt.

© David Inderlied/picture alliance

Impfkampagne

Apotheker ready für die Corona-Impfung to go