Arzneimittelversorgung

Apothekertag will "Digitalisierung vorantreiben"

Nach Ansicht der ABDA dient das E-Rezept vor allem der Sicherheit der Arzneimitteltherapie.

Veröffentlicht:

MÜNCHEN. Zum Abschluss des Deutschen Apothekertages in München überraschte die Dachorganisation ABDA mit der Mitteilung, die Delegierten wollten die "Digitalisierung in der Arzneimittelversorgung vorantreiben". Dazu zähle "die zügige Einführung des elektronischen Rezepts und ein klarer Zeitplan zur Umsetzung der Prozesse für mehr Arzneimitteltherapiesicherheit".

Die Delegierten hätten die Bundesregierung aufgefordert, "sicherzustellen, dass die notwendigen Geräte und Softwarebestandteile zur Einführung der Telematikinfrastruktur in den Apotheken zeitnah zur Verfügung stehen".

Nachdem Mitte Juni Vertreter der Apothekerschaft zu einem "Telemedizin-Gipfel" im Gesundheitsministerium nicht eingeladen worden waren, war kurz darauf die ABDA mit der Ankündigung vorgeprescht, schnellstmöglich ein Konzept für ein elektronisches Rezept entwickeln zu wollen, das sich in die TI überführen lässt.

Das wurde jetzt in München bekräftigt. Das E-Rezept solle zunächst in einem Pilotversuch getestet und die daraus entwickelte Systemlösung "nach dem Ausrollen der TI-Komponenten in eine flächendeckende Anwendung überführt werden".

Aus Sicht der ABDA liegt der Nutzen des elektronischen Rezepts vor allem "in der flächendeckenden Verbesserung der Arzneimitteltherapiesicherheit". Schon seit längerem fordert die Branche eine stärkere Einbindung in das Medikationsmanagament, wie es beispielsweise durch Einführung des bundeseinheitlichen Medikationsplans in den GKV-Leistungskatalog (seit April 2017) ermöglicht wird.

Zu den Forderungen der diesjährigen Apothekerversammlung an die Adresse Berlins gehört auch die Abschaffung der Importquote. Die ist zwar im Rahmenvertrag zwischen Apothekern und GKV-Spitzenverband konkretisiert. Doch um die Quote aus dem Vertrag streichen zu können, sei erst die gesetzliche Verpflichtung zur Abgabe reimportierter Präparate (in § 129 SGB V ) aufzuheben. (cw)

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Kleines Kind wird gegen COVID geimpft: Ersten Zwischenergebnissen zufolge löst ComirnatyTextbaustein: war bei 5- bis 11-Jährigen eine robuste neutralisierende Antikörperantwort aus.

© famveldman / stock.adobe.com

Comirnaty® bei Kindern

Erster Corona-Impfstoff für 5- bis 11-Jährige in Sicht

BKV-Chef Gassen erntet viel Widerspruch für seine Forderung nach Aufhebung aller Corona-Schutzmaßnahmen.

© Michael Kappeler / dpa

Ende der Corona-Maßnahmen

Gassens Vorschlag für „Freedom Day“ stößt auf Ablehnung

Prostatakarzinom: Über den Einsatz der fokalen Therapie beim Prostata-Ca herrscht weiter Uneinigkeit. Gebraucht wird letztlich eine differenziertere Risikoabschätzung als bislang.

© SciePro / stock.adobe.com

Urologen uneins

Kontroverse um fokale Prostatakrebs-Therapie bleibt