Gesundheits-Apps

App erinnert an Impftermine

Mit der myImpf-Uhr-App haben Patienten jederzeit den Impfschutz im Blick. Zudem können Dokumente wie der Impfpass hinterlegt werden.

Veröffentlicht:
Wann steht die nächste Impfung an? Daran erinnert eine App.

Wann steht die nächste Impfung an? Daran erinnert eine App.

© Ralf Hirschberger / dpa

NEU-ISENBURG. Regelmäßig stellen sich Patienten die Frage, ob alle Impfungen noch aktuell sind oder ob welche aufgefrischt werden müssen?

Meist hat man in diesem Moment seinen Impfpass nicht zur Hand und muss ihn erst einmal suchen. Impfungen sind daher in jedem Lebensalter immer wieder ein Thema.

Die größten Impflücken klaffen in Deutschland, nach Expertenangaben, bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen auf. Von diesen hat fast jeder ein Smartphone und dieses kann jetzt genutzt werden, um über das eigene Impfwissen und den Status auf dem aktuellen Stand zu bleiben:

Mit der myImpf-Uhr-App. Zudem gibt es die Möglichkeit mit Hilfe der App, die Impfungen aller Familienmitglieder zu verwalten und im Blick zu haben. Denn wer seinen Impfstatus kennt, kann auch gezielt bei seinem Arzt nachfragen, um so immer geschützt zu sein.

Über "Impf-Uhr starten", können Nutzer ihren eigenen Impfstatus abfragen: Einfach Alter und Geschlecht eingeben und schon zeigt die App die von der Ständigen Impfkommission (STIKO) empfohlenen Impfungen an.

Wann ist eine Auffrischung nötig?

Über "Details zu den Impfungen" können sich Nutzer weitere Informationen einholen, etwa zum "Impfschutz", wann eine Auffrischung empfohlen wird, zur Verbreitung der zugehörigen Erkrankung und zum Krankheitsbild selbst.

Unter "Profile" kann ein eigenes Profil angelegt werden und es lassen sich darüber auch die Familienmitglieder verwalten. Vollständiger Impfschutz wird grün und Impflücken werden rot angezeigt.

Zudem gibt es die Möglichkeit Gesundheitsdokumente, wie Impfpass, Allergiepass oder Blutspendeausweis abzufotografieren und zu hinterlegen. Dafür muss sich der Nutzer allerdings registrieren, damit auch bei Verlust oder Diebstahl des Smartphones die Daten passwortgeschützt einzig für den Nutzer zugänglich bleiben.

Unter "News" können Nutzer außerdem aktuelle Informationen rund um das Impfen erhalten.

Die App wurde von der Apothekerin und Expertin für digitale Gesundheitsaufklärung Dr. Ursula Kramer entwickelt: "Mit der neuen App myImpf-Uhr hat jetzt jeder Verbraucher zu Hause am Computer oder unterwegs mit dem Smartphone Zugriff auf die Impfdaten der ganzen Familie. Alle Daten werden verschlüsselt übertragen und sind vor dem unberechtigten Zugriff Dritter sicher geschützt."

Die myImpf-Uhr ist kostenlos und wird von der Initiative Präventionspartner angeboten. Der Service ist im Internet unter www.impfuhr.de erreichbar und auf jedem Smartphone nutzbar, da die App auf allen gängigen Betriebssystemen läuft. (mn)

Mehr zum Thema

Start vor einem Jahr

Akzeptanz für die Corona-Warn-App steigt

BfDI vs. SVR-Chef

Streitgespräch: „Wir brauchen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“

Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Eine Dame, die auf einen Bildschirm schaut und vor sich ein Smartphone in einer Halterung hat, wischt sich eine Träne von der Wange. Online-Therapie: Als Add-on-Therapie und zur Überbrückung der Wartezeit auf einen Therapieplatz hat sie ihren Stellenwert.

Deutscher Kongress für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie

Angststörungen: Online-Therapie in Leitlinie aufgenommen

Personen unterschiedlichen Geschlechts und verschiedenen Alters bei der Gymnastik mit Gymnastikbällen.  Prävention sollte künftig eine stärkere Rolle spielen, fordern Bürger und Gesundheitsexperten. Aus dem „Krankheitssystem“ solle ein „echtes Gesundheitssystem“ werden.

Robert Bosch Stiftung will Neustart

„Echtes Gesundheitssystem“ statt „Krankensystem“