E-Health

Apple steigt mit Übernahme ins Bett der Nutzer

Apple hat Gesundheit als einen Schwerpunkt für sein Geschäft ausgemacht. Jetzt kauft der Konzern eine Firma, die Schlaf-Tracker produziert.

Veröffentlicht:

CUPERTINO. Der US-amerikanische Technologiekonzern Apple stößt mit dem Kauf eines Spezialisten für die Erfassung von Schlafdaten tiefer ins Gesundheitsgeschäft vor. Das Start-up Beddit aus Finnland hat ein Band mit Sensoren entwickelt, das unter dem Bettlaken platziert wird, mit dazugehöriger App für Apples Smartphone, dem iPhone.

Beddit ermittelt die Schlafqualität und misst dafür Vitaldaten wie Puls, Atemfrequenz, Dauer der verschiedenen Schlafphasen sowie Temperatur und Feuchtigkeit im Raum. Die Smartphone-App kann mit Zustimmung des Besitzers zusätzlich das Handy-Mikrofon nutzen, um festzustellen, ob er schnarcht.

Beddit gab auf der Website – ohne weitere Details zu nennen – bekannt, dass die Firma von Apple gekauft worden ist. Der iPhone-Konzern hat Gesundheit und Fitness bereits vor Jahren als einen Schwerpunkt-Bereich ausgemacht und richtete unter anderem die Computer-Uhr Apple Watch darauf aus (wir berichteten). Der Akku der Uhr muss allerdings täglich oder mindestens jeden zweiten Tag aufgeladen werden – und die meisten Nutzer erledigen dies gerade in der Nacht. Mehrere Start-ups wie Beddit versuchten, diese Datenlücke auszufüllen.

Über Apples "Health"-App können Nutzer von Geräten des Konzerns zudem an Gesundheitsstudien teilnehmen. Der Technologieriese aus Kalifornien arbeitet laut Medienberichten ursprünglich ebenfalls daran, medizinische Sensoren beispielsweise zur Blutzuckermessung in die Uhr zu integrieren. Die Werte korrekt auf er Hautoberfläche zu ermitteln, sei aber eine große technologische Herausforderung. (dpa)

Mehr zum Thema

Patienten mit Vorhofflimmern

Schlaganfall-Prophylaxe per Smartwatch

Kinderpalliativ-Projekt, Epilepsieprojekt & Co.

Telemedizin-Projekte in Hessen boomen

Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Verhandlungen um den Orientierungswert 2022 sind abgeschlossen.

© Michaela Illian

Ärzte-Honorar 2022

Es hagelt Kritik für das Honorar-Ergebnis

Über die Notwendigkeit von Impfboostern wird intensiv diskutiert. Klare Fakten fehlen dazu bisher.

© Kt Stock / stock.adobe.com

Real-World-Daten aus Israel

Mit Booster-Impfung sinkt das Risiko für Impfdurchbrüche erheblich