Digitalisierung und IT

Arbeitskräftenachfrage fast auf Rekordniveau

NÜRNBERG (dpa). Deutsche Firmen suchen trotz gedämpfter Konjunktur weiter nach Mitarbeitern. Die Arbeitskräftenachfrage habe im März knapp unter dem Rekordniveau vom Januar gelegen, teilte die Bundesagentur für Arbeit (BA) am Mittwoch in Nürnberg mit.

Veröffentlicht:

Sie verwies dabei auf ihren neuesten Stellenindex BA-X. Danach kletterte der entsprechende Indikator im März um einen Zähler auf 176 Punkte.

Im Januar hatte der Wert bei 178 gelegen - und damit die stärkste Arbeitskräftenachfrage seit Einführung des Indikators im Jahr 2005 signalisiert. Die Arbeitslosenzahlen will die BA an diesem Donnerstag mitteilen.

Nach Einschätzung der Bundesagentur sorgt die stabile wirtschaftliche Lage für die unverändert große Zahl an freien Stellen. Vor allem die Leiharbeitsunternehmen suchten - wie bereits in den vorangegangenen Monaten - intensiv nach neuen Mitarbeitern.

Etwa jede dritte freie Stelle werde aus dieser Branche gemeldet. Viele unbesetzte Arbeitsplätze gebe es auchim Groß- und Einzelhandel, bei Bauinstallationsfirmen, in der Gastronomie sowie im Gesundheits- und Sozialwesen.

Die weiterhin hohe Zahl an freien Stellen hänge allerdings auch damit zusammen, dass immer weniger Unternehmen freie Stellen auf Anhieb besetzen könnten; damit blieben freie Jobs länger unbesetzt.

Mehr zum Thema

Cyberschutz für Arztpraxen

Vom Passwort als Desinfektionsmittel

Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Tobias Hans, Landesvorsitzender der saarländischen CDU und Saarlands Ministerpräsident, spricht am 12.11.2021 im E-Werk bei der Landesvertreterversammlung der saarländischen CDU.

© Uwe Anspach / dpa

Corona-Impfung

BioNTech-Deckelung: Saar-MP Hans attackiert Spahn

Impfzentrum der Marke Eigenbau in Peine.

© Dr. Lars Peters

COVID-19-Impfung im früheren Getränkemarkt

Hausarzt richtet Corona-Impfzentrum ein – auf eigene Kosten

IT-Sicherheit in der Praxis: Als „die Atemschutzmaske des Computers“ titulierte der Heidelberger Cyberschutz-Auditor Mark Peters die Firewall.

© Michaela Schneider

Cyberschutz für Arztpraxen

Vom Passwort als Desinfektionsmittel