Urteil

Arzneimittelfälscher müssen in Haft

Veröffentlicht:

POTSDAM. Mit hohen Gefängnisstrafen endete jetzt vor dem Landgericht Potsdam ein Strafverfahren gegen mehrere Arzneimittelfälscher.

Wie der Pharmahersteller Bayer mitteilt, der als Nebenkläger auftrat, wurden Haftstrafen von bis zu sechs Jahren verhängt.

Insgesamt seien über 20 Personen angeklagt gewesen, mit gefälschten Arzneimitteln im großen Stil gehandelt zu haben.

Von 2008 bis 2011 habe die Bande damit zwischen 21 und 30 Millionen Euro umgesetzt. Die Fälschungen betrafen unter anderem auch das Bayer-Produkt Levitra® (Vardenafil gegen erektile Dysfunktion).

Auch zivilrechtliche Schadensersatzansprüche, die das Unternehmen geltend gemacht habe, seien "in weiten Teilen erfolgreich" gewesen, heißt es. (eb)

Mehr zum Thema

Kommentar zur Corona-Impfkampagne

Auffrischung für den Begriff der Priorisierung

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Seltene Krankheiten: rar, aber nicht unbedeutend

Dossier

Seltene Krankheiten: rar, aber nicht unbedeutend