App Doc-Chat

Arzt- und Apothekervernetzung in der der Corona-Krise

Eine schnelle und effektive Kommunikation zwischen Gesundheitsberufen gerade während der Corona-Pandemie zu sichern, ist Ziel des Unternehmens PULSE Innovations, das dazu jetzt seine App DocChat kostenfrei anbietet.

Veröffentlicht:

Königstein. Mit dem Webportal des Unternehmens PULSE Innovations aus Königstein und ihrer App Doc-Chat können sich Dienstleister im Gesundheitswesen nach Angaben von Gründer und Geschäftsführer Dirk Götze sicher und einfach miteinander vernetzen. Das Unternehmen habe sich gemeinsam mit dem Netzwerk „Die Digitale Apotheke“ (DDI) entschlossen, Initiative für eine bessere Vernetzung zu ergreifen, um einen vereinfachten - und auch berufsgruppenübergreifenden - Informationsaustausch während der Corona-Krise zu ermöglichen.

Webbasiert und über eine WhatsApp ähnliche, DSGVO konforme Plattform läuft dann die Kommunikation in Echtzeit, wie das Unternehmen mitteilt. Erfahrungen, Nachfragen, Wissen könnten so schnell publik gemacht werden, Lösungen vor Ort schneller angebahnt werden.

Das Prinzip

  • Jeder Arzt/jede Apotheke wird automatisch mit einer nationalen Gruppe auf Bundesebene sowie einer übergreifenden Gruppe auf Landesebene verbunden.
  • Ärzte wie Apotheker können unabhängig davon auch eigene, individuelle Gruppen erstellen. Darüber hinaus besteht auch die Möglichkeit, kommunale Organe wie Stadt- und Verbandsgemeindeverwaltungen mit einer Art „Moderatorenfunktion“ mit in die Gruppen einzubinden. (eb)

Eine einfache Registrierung und Nutzung ist kostenlos unter diesem Link möglich.

Mehr zum Thema

Telemedizin

AOK Bayern reklamiert Wiederholungsrezept für sich

Schlagworte
Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
AU-Bescheinigungen können vorerst bis Ende März auch weiter via Telefon-Kontakt ausgestellt werden.

© Stockfotos-MG / stock.adobe.com

Corona-Sonderregeln

GBA verlängert Tele-AU bis Ende März 2022

Hendrick Wüst, Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen (vorne von rechts), Michael Müller (SPD), Regierender Bürgermeister von Berlin, die geschäftsführende Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Olaf Scholz (SPD), SPD-Kanzlerkandidat und Bundesminister der Finanzen, auf dem Weg zur Pressekonferenz, auf der sie die beschlossenen Maßnahmen vorstellten.

© John Macdougall/AFP-Pool/dpa

Einheitliche Standards beschlossen

Bund-Länder-Gipfel ebnet regionalen Corona-Lockdowns den Weg