E-Health

Auch bei Digital Health zählt Qualität

Die digitalisierte Medizin sollte sich an Versorgungszielen ausrichten und nicht nur ein nettes Add-on sein, fordern Experten.

Veröffentlicht:

BERLIN. Die Technik ist kein Selbstzweck, sondern ein Werkzeug für eine gute Patientenversorgung, das stellten Experten von Kassenseite und aus dem Bundesgesundheitsministerium auf der BVMed-Veranstaltung "Ambulant – Der neue Weg" in Berlin klar. Hauptziel der technischen Lösungen müsste die zeitnahe Erhöhung der Versorgungsqualität durch den sinnvollen Einsatz von E-Health und personalisierter Medizin sein, sagt etwa Nino Mangiapane, Referatsleiter Grundsatzfragen der Telematik und eHealth im Bundesgesundheitsministerium.

Technologie werde dann Bestandteil eines bestehenden oder neuen Versorgungsprozesses, so Mangiapane weiter. "Daher werden in Zukunft auch bei der Digitalisierung Aspekte der Versorgungsqualität in den Mittelpunkt rücken." Wichtig sei zudem die Ausrichtung an Versorgungszielen und die Einbindung aller Akteure. Mangiapane sieht digitale Lösungen aber auch eher als Ergänzung zum bestehenden Arzt-Patienten-Verhältnis.

Der direkte Bezug zur Versorgungsfragen ist auch für die Barmer Knackpunkt bei der digitalen Medizin. "Wir finden den medizinischen Fortschritt und die digitalen Chancen gut. Wir sind bereit, auch neue Wege zu beschreiten", erklärte Benjamin Westerhoff, Leiter Versorgungsprogramme bei der Barmer. Treibende Kraft müssten aber ein konkretes Versorgungsdefizit und der medizinische Bedarf sein. Technik könne etwa helfen, ärztliche Entscheidungen auf eine breitere Basis zu stellen. Dabei fordern die Kassen allerdings evidenzbasierte Lösungen und informationelle Selbstbestimmung. Westerhoff stellte klar, dass es wichtig sei, dass der medizinische Fortschritt anhand der Outcomes wie Funktionalität und Lebensqualität gemessen werde. Und innovative Angebote sollten auch zur besseren Wirtschaftlichkeit der Versorgung beitragen. (eb)

Mehr zum Thema

Kommentar zur Corona-Impfpflicht

Die Debatte ist der Anreiz, nicht die Pflicht

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Der Bundestag diskutiert darüber, ob eine Corona-Impfpflicht eingeführt werden soll. Die Öffentlichkeit spürt sehr wohl, dass die Politik im Nebel stochert.

© Jens Krick / picture alliance / Flashpic

Kommentar zur Corona-Impfpflicht

Die Debatte ist der Anreiz, nicht die Pflicht

Tendenz weiter nach oben: Mit bis zu 400.000 Infektionen durch Omikron pro Tag rechnen Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach und RKI-Präsident Lothar Wieler (l.).

© Wolfgang Kumm / dpa

Neue Testverordnung

PCR-Tests: Details zur Priorisierung kommen nächste Woche

Blick in den Wartebereich einer Notfallambulanz: Künftig sollen Patienten bereits vorab via Ersteinschätzung in den richtigen Versorgungsbereich vermittelt werden.

© Bernd Settnik / ZB / picture alliance

Neuer Reformvorschlag

Digitaler Tresen soll Notfallreform retten