Unternehmen

Auf der Suche nach Synergieeffekten im Norden

WOLGAST (di). Das Uniklinikum Greifswald und das Kreiskrankenhaus Wolgast planen nun nach der gerichtlich erkämpften Fusion die Kooperation der beiden Standorte.

Veröffentlicht:

Greifswalds kaufmännischer Direktor Gunter Gotal spricht bereits vom "Pilotcharakter für künftige Klinikstrukturen", weil in Vorpommern erstmals ein Universitätsklinikum mit einem kommunalen Haus fusioniert.

Zur Erinnerung: Um das Wolgaster Kreiskrankenhaus hatten sich auch private Klinikketten beworben. Der Kreis hatte sich jedoch für die benachbarte Uniklinik als Fusionspartner entschieden, was zu einem Einspruch des Kartellamtes geführt hatte. Der Kartellsenat des Oberlandesgerichtes Düsseldorf hatte den Zusammenschluss aber für zulässig erklärt. Greifswald hat wie berichtet rund sechs Millionen Euro für die 180-Betten-Klinik, die unter einer niedrigen Auslastung litt, gezahlt.

Wolgasts Geschäftsführer Michael Kulle betonte aber, dass sein Haus mit einer erfolgreichen Halbjahresbilanz in die Kooperation mit Greifswald startet. Vorgesehen sind eine enge Abstimmung im Qualitätsmanagement, eine gemeinsame Schmerz-Tagesklinik mit insgesamt zehn Plätzen an beiden Standorten sowie ein Kompetenznetzwerk Inkontinenz, in das auch die niedergelassenen Ärzte der Region eingebunden werden sollen. Verstärkt wird auch die Abstimmung zwischen Wolgast und dem Brustzentrum an der Unifrauenklinik. Weitere Kooperationen auf Fachebene sind geplant.

Wolgast hat jährlich rund 20 000 Patienten und beschäftigt 377 Mitarbeiter. Greifswald hat jährlich rund 120 000 Patienten und einen Umsatz von rund 137 Millionen Euro.

Mehr zum Thema

Umfrage zur IT-Sicherheit

Gesundheitsunternehmen fürchten Cyber-Attacken

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Schutz vor dem Coronavirus: Bundesgesundheitsminister Jens Spahn erhöht den Druck auf Ungeimpfte.

© Michele Tantussi/Reuters/Pool/dpa

Gesundheitsministerium

Ungeimpften drohen erhebliche Corona-Einschränkungen

Übergangen in der Prioliste? Medizinstudierende beklagen, dass sie oft von Kliniken nicht einmal die notwendige Bescheinigung des Arbeitgebers als Berechtigte einer der Corona-Impf-Priogruppen erhalten hätten.

© Jens Krick / Flashpic / picture

Arbeit ohne Impfschutz

Medizinstudierende fühlen sich bei Corona-Impfung abgehängt

Orale Kontrazeption: Reine Gestagen-Präparate gefährden Frauen mit einem kongenitalen Long-QT-Syndrom, wenn diese keine begleitende Betablockertherapie erhalten.

© Africa Studio / stock.adobe.com

Orale Kontrazeption

Frauen mit Long-QT: Vorsicht mit reinen Gestagen-Pillen!