Verbände

BAH und BPI blasen Ehe ab

Die Pharmabranche bleibt verbandsseitig weiterhin breit aufgestellt: Aus dem Zusammenschluss der beiden Pharmaverbände BAH und BPI wird nichts.

Veröffentlicht:

Bonn/Berlin. Aus dem Zusammenschlauss der beiden Pharmaverbände BAH (Bundesverband der Arzneimittelhersteller) und BPI (Bundesverband der pharmazeutischen Industrie) wird nichts. Wie es in einer gemeinsamen Mitteilung am Donnerstag heißt, werden die Fusionsgespräche nicht fortgesetzt. „Die Vorstellungen der Verbände in Bezug auf eine zukünftige gemeinsame Aufstellung waren nicht in Einklang zu bringen“, lautet die knappe Begründung. Allerdings wolle man „weiterhin vertrauensvoll zusammenarbeiten“.

Eine am Nachmittag nachgereichte Erklärung des BAH lässt darauf schließen, dass die Fusion vor allem an organisatorischen Fragen gescheitert ist. „Die Größe eines gemeinsamen Verbandes würde sich nur dann als echter Mehrwert für die Mitgliedsunternehmen erweisen, wenn es gelungen wäre, die übereinstimmenden inhaltlichen Positionen und die sich ergänzenden Stärken beider Verbände effizient zu organisieren“, ließ der BAH-Vorsitzende Jörg Wieczorek verlauten.

Die Verbände, die beide überwiegend mittelständische private Arzneimittelhersteller repräsentieren, hatten Mitte Dezember verkündet, ihre Kräfte bündeln zu wollen. (cw)

Mehr zum Thema

Vermögensaufbau

Aktien unterm Baum: Auf Zuwachs schenken!

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Coronakrise hat den Pflegekräften an der Charité zugesetzt. Um sie zu unterstützen, gehören inzwischen zehn Psychologen zum Team. Sorgen können dadurch unkompliziert in den Pausen angesprochen werden.

© Alexander Raths / stock.adobe.com

Supervision an der Kaffeetasse

Wie die Charité ihren COVID-Kräften Beistand leistet

Pandemiebedingt sind in den ersten neun Monaten die Arzthonorare bei den 102 Kassen nur um knapp 1,8 Prozent gestiegen. GKV-weit nahmen die Leistungsausgaben inklusive Verwaltungskosten um rund 4,8 Prozent zu.

© Stockfotos-MG / stock.adobe.com

Kassenfinanzen

Kassen bunkern noch 13,6 Milliarden Euro