Pharma

BAH und BPI wollen fusionieren

Zusammen würden BAH und BPI unter einem Verbandsdach 90 Prozent der deutschen Pharmaunternehmen in Deutschland vertreten.

Veröffentlicht: 17.12.2019, 13:27 Uhr

Berlin/Bonn. Der Bundesverband der Arzneimittel-Hersteller (BAH) und der Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI) wollen ihre Kräfte bündeln, um international und national besser agieren zu können. Das ist das Ergebnis intensiver Sondierungsgespräche der Vorstände beider Verbände, in denen die Möglichkeiten einer zukünftigen Zusammenarbeit diskutiert wurden. Die Vorstände beider Verbände schlagen ihren Mitgliedsunternehmen eine Verschmelzung vor.

Eine Fusion beider Branchenverbände eröffne aus Sicht ihrer Vorstände „perspektivisch einen echten Mehrwert“, insbesondere mit Blick auf die gesundheitspolitischen und wirtschaftlichen Herausforderungen auf nationaler und internationaler Ebene. „Durch eine optimale Ergänzung der Leistungs-Portfolios und eine Bündelung von Ressourcen könnten die Bedürfnisse und Anforderungen der Mitgliedsunternehmen von einer noch stärkeren Interessensvertretung besser wahrgenommen werden“, heißt es in einer gemeinsamen Mitteilung der Verbände.

Beim Verband Forschender Arzneimittelhersteller (vfa) stößt die geplante Fusion auf Verständnis. „Der BPI und der BAH sind offensichtlich zu dem Ergebnis gekommen, dass sie gemeinsam mehr erreichen können als alleine und das macht mit Blick auf die Mitgliederstruktur beider Verbände durchaus Sinn“, kommentiert vfa-Präsident Han Steutel die Fusionspläne.

Wie der gemeinsame Verband von BAH und BPI rechtlich und organisatorisch aufgebaut sein wird, wird in den kommenden Monaten erarbeitet und der Mitglieder- bzw. Delegiertenversammlung von BAH und BPI im Sommer 2020 zur Abstimmung vorgestellt. Der entstehende Verband würde laut Mitteilung rund 90 Prozent der in Deutschland tätigen Pharmaunternehmen vertreten. (mu)

Mehr zum Thema

Fachkräftemangel

Interkultureller Vermittler in der Pflege

Umweltschutz

Erste deutsche Apotheke klimaneutral

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
„Trennung zwischen PKV und GKV ist unsolidarisch“

Krankenversicherung

„Trennung zwischen PKV und GKV ist unsolidarisch“

Regressfalle dringender Heimbesuch

Abrechnung

Regressfalle dringender Heimbesuch

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden