Platow-Empfehlung

BB Biotech - Mehr als nur Celgene

Veröffentlicht:

Mit einer Aktie seit Silvester 25 Prozent verdienen, und das mit der größten Position im Depot?

Diesen Anlegertraum leben derzeit Aktionäre von BB Biotech. Weil das US-Arzneimittelhersteller Celgene haussiert, schießt auch der Kurs der Schweizer Biotech-Beteiligungsgesellschaft in die Höhe. Denn der Spezialist für Krebsmedikamente ist mit 13 Prozent im BB-Portfolio gewichtet.

Rein rechnerisch geht grob die Hälfte des Kursanstiegs seit Jahresanfang auf Celgene zurück. Größere Wertbeiträge kamen außerdem von Incyte und Isis Pharmaceuticals.

Der Abstand zwischen dem Wert der Beteiligungen und dem Kurs der Aktie ist indes nur geringfügig kleiner geworden. Diese häufig kritisierte Lücke wird sich wohl nie schließen, schafft aber eine "stille Reserve" für Neueinsteiger.

Zudem könnten neben Aktienrückkäufen auch 4,5 Prozent direkt als Ausschüttung an die Anteilseigner fließen, da sich das Management nach dem gescheiterten Übernahmeversuch von Vontobel auf eine attraktivere Dividendenpolitik festgelegt hat.

Neuanleger sollten bis 76 Euro akkumulieren, neue und alte Bestände bei 63 Euro abgesichert werden.

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Orphan Drugs treiben die Preisentwicklung von Arzneimittel voran – sie bilden das Schwerpunktthema des DAK-Reports.

© Sven Bähren / Stock.Adobe.com

Update

DAK-Report

AMNOG-Report: Umgang mit Orphan Drugs in der Diskussion

Die Labore laufen allmählich über: Omikron lässt die PCR-Nachfrage rasant steigen.

© BDL

Corona-Diagnostik

Labore fordern PCR-Priorisierung