Genehmigungsfiktion

BSG kassiert Anspruch auf Sachleistung bei versäumter Kassenfrist

Bei zu langsamen Entscheidungen der Krankenkassen über Leistungen konnten Patienten bisher von einer „fiktiven Genehmigung“ ausgehen. Nun besteht nur noch ein vorläufiger Anspruch.

Von Martin Wortmann Veröffentlicht: 27.05.2020, 16:30 Uhr
BSG kassiert Anspruch auf Sachleistung bei versäumter Kassenfrist

Fehlen Kassenpatienten zunächst Geld oder Gelegenheit, sich die Leistung selbst zu beschaffen, geht der Anspruch durch eine spätere Kassenablehnung verloren.

© studio v-zwoelf / stock.adobe.com

Kassel. Die „Genehmigungsfiktion“ bei zu langsam arbeitenden Krankenkassen hat deutlich an Biss verloren. Versäumt eine Kasse die gesetzlichen Fristen zur Bescheidung eines Leistungsantrags, führt dies nach einem aktuellen Grundsatzurteil des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel nur noch zu einem vorübergehenden Anspruch auf Kostenerstattung. Der bisherige Sachleistungsanspruch entfällt. Fehlen zunächst Geld oder Gelegenheit, sich die Leistung selbst zu beschaffen, geht der Anspruch durch eine spätere Kassenablehnung verloren.

„Der allgemeine Gleichbehandlungsgrundsatz gebietet es nicht, mittellosen Versicherten Leistungen zu gewähren, auf die sie nach allgemeinem GKV-Leistungsrecht keinen Anspruch haben“, erklärte das BSG zur Begründung. Dagegen sieht der Sozialverband VdK durch die neue Rechtsprechung das Gleichheitsgebot verletzt. „Wir werden Verfassungsbeschwerde erheben“, erklärte VdK-Präsidentin Verena Bentele in Berlin. Das Urteil sei „versichertenfeindlich“ und „ein Blankoscheck für langsames Arbeiten“.

Seit 2013 müssen die Krankenkassen einen Leistungsantrag innerhalb von drei Wochen bescheiden. Holen sie ein Gutachten des Medizinischen Dienstes ein, sind es fünf, bei Zahn-Leistungen sechs Wochen. Werden diese Fristen ohne wichtigen Grund nicht eingehalten, „gilt die Leistung nach Ablauf der Frist als genehmigt“, heißt es im Sozialgesetzbuch.

Diese Regeln hatte das BSG erstmals 2016 betont und danach mehrfach verteidigt und konkretisiert. Bei Fristversäumnis bestand danach ein Anspruch auf Sachleistung oder Kostenerstattung, soweit Versicherte die Leistung für erforderlich halten durften.

Nur noch vorläufiger Anspruch

In neuer Besetzung unter BSG-Präsident Rainer Schlegel gab der zuständige Erste BSG-Senat diese versichertenfreundliche Rechtsprechung nun weitgehend auf. Ein Anspruch auf Sachleistung besteht danach nicht mehr. Vielmehr führt die Genehmigungsfiktion nur noch zu einem „vorläufigen“ Anspruch auf Kostenerstattung, wenn sich der Versicherte die Leistung selbst beschafft hat und zu diesem Zeitpunkt „gutgläubig“ war. Zur Begründung erklärten die Kasseler Richter, nach den Gesetzesmaterialien habe der Gesetzgeber mehr als einen Kostenerstattungsanspruch nicht gewollt.

Nach der neuen Rechtsprechung soll die Kasse auch nach Fristablauf noch eine inhaltliche Entscheidung treffen. Fällt diese negativ aus, geht die Gutgläubigkeit verloren, so dass der Versicherte für später beschaffte Leistungen auch keinen Anspruch auf Kostenerstattung mehr hat, sofern er sich nicht zu einer Klage entschließt, die dann die Rechtskraft der Ablehnung verhindert.

Im konkreten Fall wollte ein Arzt die Gangstörungen eines Patienten mit Kleinhirnatrophie mit Fampridin (Fampyra®) behandeln. Dies ist allerdings nur für Gangstörungen bei Multipler Sklerose zugelassen.

Der Patient probierte das Medikament zunächst auf eigene Kosten aus. Weil es sich bewährte, beantragte sein Arzt für die weitere Behandlung die Kostenübernahme durch die Kasse.

Vorinstanz ging von „fiktiver Genehmigung“ aus

Erst nach fast drei Monaten lehnte die Kasse dies ab. Weil alle Fristen verstrichen waren, war in der Vorinstanz das Landessozialgericht (LSG) Rheinland-Pfalz in Mainz noch davon ausgegangen, dass die Behandlung als „fiktiv genehmigt“ gilt.

Diese Entscheidung hob das BSG nun auf. Ein Anspruch auf weitere Kostenübernahme wegen einer „Genehmigungsfiktion“ scheide aus, seitdem die Krankenkasse dies abgelehnt habe. Allerdings soll das LSG Mainz noch prüfen, ob hier aufgrund der allgemeinen Off-Label-Regelungen ein Anspruch besteht.

Damit überhaupt eine Genehmigungsfiktion entstehen kann, muss sich nach einem weiteren Urteil ein Leistungsantrag generell auf eine Sachleistung richten. Im Streitfall wies das BSG eine Versicherte ab, weil sie von vornherein nur eine Kostenerstattung und damit Geld beantragt hatte.

Bundessozialgericht, Az.: B 1 KR 9/18 R (Grundsatzurteil) und B 1 KR 21/19 R (Sachleistungen)

Mehr zum Thema

Krankenhausplan

Allianz zur Personaldichte ist rechtens

KBV nimmt Klage zurück

Vergütung für Corona-Tests wird weiter verhandelt

Nordrhein-Westfalen

Immer mehr Pfleger aus dem Ausland

Kommentare
tim c. werner

man wird die schriftlichen urteilsgründe abwarten müssen;
ich lese den terminsbericht aber so, dass das recht auf selbstbeschaffung der leistung erst endet, wenn die krankenkasse den antrag abgelehnt hat und diese ablehung auch bestandskräftig geworden ist. das bedeutet nach meiner lesart: so lange der ablehnungsbescheid noch gegenstand eines widerspruchs- oder klageverfahrens ist, so lange ist die selbstbeschaffung möglich.


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Impfbereitschaft geht flöten

EU-Bürger befragt

Impfbereitschaft geht flöten

„Hormonersatztherapie mit einem anderen Ansatz“

S3-Leitlinie zur Peri- und Postmenopause

„Hormonersatztherapie mit einem anderen Ansatz“

Neue Corona-Studien: Geruchsverlust über Wochen

COVID-19

Neue Corona-Studien: Geruchsverlust über Wochen

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden