Biotech

Bayer beteiligt sich an Krebsimpfstoff-Entwickler

Veröffentlicht:

LEVERKUSEN/SAN FRANCISCO. Bayer beteiligt sich an der Frühfinanzierung des 2017 gegründeten kalifornischen Biotechunternehmens Khloris Biosciences. Gemeinsam mit Khloris wolle man Krebsimpfstoffe auf Basis induzierter pluripotenter Stammzellen (iPSC) entwickeln, heißt es. „Der Ansatz von Khloris hat uns sehr beeindruckt“, so Bayer-Vorstandsmitglied Kemal Malik.

Mit geeigneten Impfstoffen könne „der ultimative Durchbruch in der Krebstherapie“ erzielt werden. Zum genauen Umfang seiner Beteiligung macht Bayer keine Angaben. Khloris ist eine Ausgründung der Medizinischen Fakultät der Universität Stanford. Für Bayer sei es die mittlerweile siebte Investition in ein junges Unternehmen mit einer vielversprechenden Technologie. (cw)

Mehr zum Thema

Atemwegsinfekte

Sanofi reduziert den Preis für RSV-Prophylaxe Nirsevimab

Stellungnahme zum Medizinforschungsgesetz

Bundesrat lehnt vertrauliche Erstattungsbeträge ab

Arzneimittelpolitik

Pharmagroßhandel fordert Anspruch auf Belieferung

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Nephrologe rät:

RAS-Blocker bei Hyperkaliämie möglichst nicht sofort absetzen

Lesetipps