Biotech

Bayer beteiligt sich an Krebsimpfstoff-Entwickler

Veröffentlicht: 04.04.2019, 14:17 Uhr

LEVERKUSEN/SAN FRANCISCO. Bayer beteiligt sich an der Frühfinanzierung des 2017 gegründeten kalifornischen Biotechunternehmens Khloris Biosciences. Gemeinsam mit Khloris wolle man Krebsimpfstoffe auf Basis induzierter pluripotenter Stammzellen (iPSC) entwickeln, heißt es. „Der Ansatz von Khloris hat uns sehr beeindruckt“, so Bayer-Vorstandsmitglied Kemal Malik.

Mit geeigneten Impfstoffen könne „der ultimative Durchbruch in der Krebstherapie“ erzielt werden. Zum genauen Umfang seiner Beteiligung macht Bayer keine Angaben. Khloris ist eine Ausgründung der Medizinischen Fakultät der Universität Stanford. Für Bayer sei es die mittlerweile siebte Investition in ein junges Unternehmen mit einer vielversprechenden Technologie. (cw)

Mehr zum Thema

DGUV

Berufskrankheiten kosten immer mehr

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Präzisere Genschere könnte CRISPR ablösen

„Prime Editing“

Präzisere Genschere könnte CRISPR ablösen

„Die reichen Länder werden zu kämpfen haben“

OECD-Gesundheitschefin Colombo

„Die reichen Länder werden zu kämpfen haben“

Palliativmedizin – keine Frage des Budgets

EBM-Abrechnung

Palliativmedizin – keine Frage des Budgets

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen