HINTERGRUND

Bei 5,11 Cent pro Punkt ist die EBM-Welt in Ordnung - doch drei Cent gefährden die Existenz der Hausärzte

Viele Kollegen sind verärgert über den EBM 2000plus. Sie sehen sich konfrontiert mit abschmelzenden Punktwerten, bei denen Stellen nach dem Komma entscheiden, ob sie ihre Arbeit rentabel erbringen. Ist der EBM also eine Fehlkonstruktion? Nein, das Prinzip stimmt, meint Dr. Jörg-A. Rüggeberg, Präsident der Gemeinschaft fachärztlicher Berufsverbände. Aber es gerät bei sinkenden Punktwerten aus den Fugen. Seine Forderung: Es muß mehr Geld ins System oder die Leistungen müssen reduziert werden, denn der EBM "funktioniert" nur bei einem Punktwert von 5,11 Cent.

Liebe Leserin, lieber Leser,

den vollständigen Beitrag können Sie lesen, sobald Sie sich eingeloggt haben.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt und kostenlos.

Ihre Vorteile des kostenlosen Login:

  • Mehr Analysen, Hintergründe und Infografiken
  • Exklusive Interviews und Praxis-Tipps
  • Zugriff auf alle medizinischen Berichte und Kommentare

Registrieren können sich alle Gesundheitsberufe und Mitarbeiter der Gesundheitsbranche sowie Fachjournalisten. Bitte halten Sie für die Freischaltung einen entsprechenden Berufsnachweis bereit. Bei Fragen wenden Sie sich gerne an uns.
Mehr zum Thema
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
S1-Leitlinie zu COVID-19 aktualisiert

DEGAM

S1-Leitlinie zu COVID-19 aktualisiert

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden