Arzthaftung

Bei Sehbehinderung greift Beweislastumkehr

OLG Hamm verurteilt eine Augenärztin zur Zahlung von Schmerzensgeld, da sie einen Patienten nicht rechtzeitig zum Augenchirurgen überwies und dadurch eine Netzhautablösung aufgetreten ist.

Veröffentlicht:

KÖLN. Es ist ein grober Behandlungsfehler, wenn Augenärzte die Indikation für eine Laserbehandlung an der Netzhaut nicht sicher abklären. Bei einer Sehbehinderung des Patienten greift die Beweislastumkehr und die Ärzte müssen Schmerzensgeld bezahlen. Das hat das Oberlandesgericht Hamm (OLG) in einem rechtskräftigen Urteil entschieden.

Ein 68-jähriger Mann ging zur Augenärztin, weil er auf dem rechten Auge nicht mehr richtig sehen konnte. Sie stellte ein Netzhautloch und eine Glaskörperblutung fest und behandelte den Patienten mit einer Laserkoagulation, die sie zehn Tage später wiederholte. Der Augenarzt, den seine Kollegin während der Urlaubszeit vertreten hatte, nahm später eine weitere Laserkoagulation vor. Beide verzichteten auf eine Ultraschalluntersuchung.

Einen Monat nach den Beschwerden kam es zu einer Netzhautablösung, die stationär durch eine Glaskörper-Operation behandelt wurde. Die Sehkraft auf dem rechten Auge des Mannes ist dauerhaft um 90 Prozent reduziert.

Schmerzensgeld-Urteil bestätigt

Er verklagte die beiden Augenärzte, das Landgericht sprach ihm ein Schmerzensgeld von 15.000 Euro zu. Das OLG bestätigte das Urteil in der Berufung.

Nach Einschätzung des medizinischen Sachverständigen war spätestens die zweite Laserbehandlung nicht mehr indiziert. Während der gesamten Behandlung sei die Sicht auf den zentralen Glaskörper nicht gegeben gewesen, Blutauflagerungen in Blickrichtung hätten die Beurteilung der Netzhaut verhindert. "Es hätte stattdessen die Vorstellung bei einem Augenchirurgen erfolgen müssen", heißt es in dem Urteil.

Die Richter stuften es als Befunderhebungsfehler ein, dass die Augenärztin - ebenso wenig wie später ihr Kollege - keine Ultraschalluntersuchungen zur sicheren Erkenntnis über den Zustand der Netzhaut veranlasst hatte.

Nach Einschätzung des Sachverständigen ist es nicht gänzlich unwahrscheinlich, dass die Sehkraft des Mannes bei einer rechtzeitigen Überweisung zum Augenchirurgen hätte vollständig wiederhergestellt werden können.

Das OLG ließ die Revision nicht zu. (iss)

Az.: 26 U 28/13

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Bundesgerichtshof

Arzthaftung: Schadensaufteilung ist nicht zulässig

Hotline, Website und Schulungen geplant

Lauterbach kündigt Gesetz zur Suizidprävention an

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Finanzierung der Telematikinfrastruktur

Streit um TI-Pauschale: KBV zieht Eilantrag zurück

Lesetipps
Mehrkosten für die Entbudgetierung der hausärztlichen Versorgung seien Investition in den Erhalt der Praxen, betont Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach. 

© Michael Kappeler / dpa

Kabinett winkt GVSG durch

Lauterbach macht Hausarztpraxen Mut: „Jede Leistung wird bezahlt“

Brücke zwischen zwei Steilklippen. Auf der Brücke stehen zwei Menschen.

© Usman / stock.adobe.com

Aktuelle Forschung

Antikörper – die Verkuppler der Krebsmedizin

Heiße Nächte können nicht nur nervig sein. Sie gehen auch mit einem höheren Risiko für Schlaganfälle einher, so das Ergebnis einer Studie aus München und Augsburg.

© samuel / stock.adobe.com

Studie mit Daten zu 11.000 Schlaganfällen

Tropische Nächte sind offenbar ein Risikofaktor für Schlaganfälle