Kommentar

Belogen, betrogen und getäuscht

Von Dirk Schnack Veröffentlicht: 21.11.2008, 05:00 Uhr

In der Berichterstattung über die Frau, die trotz Scheiterns im Physikum jahrelang Patienten erfolgreich behandelt hatte, schwang zwischen den Zeilen auch ein wenig Bewunderung mit. Das vom Verteidiger eingeforderte Mitgefühl brachte der Boulevard ihr bereitwillig entgegen.

Schließlich hatte die "falsche Ärztin" keine Behandlungsfehler gemacht und glaubhaft geschildert, wie ihr Lebenstraum Medizin sie in den Betrug hatte abgleiten lassen. Sie hatte bewiesen, dass negative Prüfungsergebnisse keine Rückschlüsse auf die Qualität der ärztlichen Tätigkeit zulassen. Sie hatte gezeigt, wie leicht das Kontrollsystem auszutricksen ist. Und sie hatte sofort nach Aufdecken alles zugegeben.

Die Frau mag einem Leid tun. Das darf aber nicht dazu verleiten, ihr Verhalten als Kavaliersdelikt zu verharmlosen. Das Gericht hat den Blick dafür geschärft, was die 34-Jährige neben den juristisch relevanten Tatbeständen angerichtet hat: Sie hat über Jahre hinweg massiv das Vertrauen ihrer Patienten missbraucht. Sie hat Eltern von schwer kranken Kindern belogen, betrogen und getäuscht. Mit der Freiheitsstrafe hat das Gericht angemessen reagiert und klar gemacht, dass das Vertrauensverhältnis zwischen Ärzten und Patienten ein hohes Gut ist.

Lesen Sie dazu auch: Lebenstraum der falschen Ärztin ist zerplatzt

Mehr zum Thema

Evidenzgenerierung

Register als Alternative zu RCT

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Kinder-Versorgung steckt noch in den Kinderschuhen

Versorgungslücken

Kinder-Versorgung steckt noch in den Kinderschuhen

Störung in der Telematikinfrastruktur hält an

Arztpraxen

Störung in der Telematikinfrastruktur hält an

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden