Viertes Quartal

Biogen Idec mit weniger Gewinn

Veröffentlicht:

WESTON. Biogen Idec hat im vierten Quartal 2012 wegen einer Steuernachzahlung einen Gewinnrückgang verzeichnet. Wie der US-Biotech-Konzern mitteilte, ging der Gewinn je Aktie auf 1,40 (1,51) US-Dollar zurück.

Der Umsatz erhöhte sich um 7 Prozent auf 1,4 Milliarden US-Dollar (1,04 Milliarden Euro). Wachstumstreiber waren laut Biogen die Multiple-Sklerose-Medikamente Tysabri® und Avonex® sowie das Krebsmittel Rituxan®.

Im Gesamtjahr 2012 erwirtschaftete Biogen einen Überschuss von 6,53 (5,90) US-Dollar je Anteilschein. Der Umsatz stieg um 9 Prozent auf 5,5 Milliarden US-Dollar (4,1 Milliarden Euro.

Für 2013 wird ein bereinigtes EPS von 7,15 bis 7,25 US-Dollar prognostiziert. Der Umsatz soll um zehn Prozent steigen. (eb)

Mehr zum Thema

Psychische Erkrankungen

Mobbing bedingt keine Berufskrankheit

Langzeitpflege

Demografie nimmt Pflege in die Zange

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Welches ist der richtige ICD-10-Kode für den Patienten? Die Praxissoftware passt beim Verschlüsseln jetzt noch mehr auf.  Till Schlünz

© Till Schlünz

Abrechnung

„Neue Kodierhilfen? Die Umsetzung ist furchtbar“

Mit ab Sperrzäunen, Räumpanzern und Wasser werfen wird das Reichstagsgebäude zu Beginn der Orientierungsdebatte zu einer Corona-Impfpflicht im Bundestag gesichert.

© Kay Nietfeld/dpa

Debatte über Impfpflicht

Bundestag sucht nach gangbarem Weg aus der Corona-Pandemie

Zusammenhang von Depression und Demenz

© Rido / stock.adobe.com (Symbolbild mit Fotomodell)

Daten aus Hausarztpraxen

Die Risikofaktoren für Demenz