Unternehmen

Biosimilars bergen hohes Einsparpotenzial

HOLZKIRCHEN (maw). Bis 2020 können die Gesundheitssysteme von acht EU-Staaten mittels Biosimilars bis zu 33,4 Milliarden Euro einsparen.

Veröffentlicht:

 Zu diesem Ergebnis kommt die Studie "Einsparungen für die europäischen Gesundheitssysteme durch Biosimilars", die das Berliner IGES-Institut im Auftrag von Sandoz erstellt hat.

Allein für Deutschland gehe die Untersuchung nach Firmenangaben von einem Einsparpotenzial von bis zu 11,7 Milliarden Euro aus.

Mehr zum Thema

Biotech-Unternehmen

Abivax organisiert 85 Millionen Euro neues Kapital

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Ein Mädchen wird in einer Hausarztpraxis mit dem Corona-Impfstoff von Biontech/Pfizer geimpft. Die STIKO hat bislang keine generelle Impfempfehlung für ab 12-Jährige ausgesprochen.

© milanmarkovic78 / stock.adobe.com

Steigende Inzidenz

Amtsärzte plädieren für Corona-Impfung von Kindern ab 12 Jahren

Wohnen in Gegenden mit schlechter Luftqualität: Wie stark verschmutzte Luft tatsächlich Einfluss auf das Demenzrisiko hat, ist immer noch ungeklärt.

© Photos.com plus

Epidemiologische Analysen

Demenz: Einfluss von Luftverschmutzung überschätzt?