Anlagen-Kolumne

Biotechs sorgen für Nachschub bei Big Pharma

Von Hanno Kühn Veröffentlicht:

Im Zeitraum 2000 bis 2010 liefen viele Patente der weltweit agierenden großen Pharmakonzerne aus - mit der Folge einer massiven Belastung der Aktienkurse dieser Unternehmen.

Erschwerend kam damals hinzu, dass der Nachschub aus den eigenen Forschungs- und Entwicklungspipelines fehlte. Erst in den vergangenen drei bis vier Jahren haben sich die Wertpapierkurse wieder erholt - und sogar gut erholt.

Das hat zwei Gründe: Zum einen haben die Konzerne ihre F&E-Anstrengungen vorangetrieben. Zum anderen konnten sie dank hoher dynamisch wachsender Kassenbestände Unternehmen und Wirkstoffe zukaufen.

Nicht selten standen dabei Unternehmen der Biotechnologie im Fokus. Deren Schwerpunkt liegt aktuell auf der Entdeckung neuer Wirkstoffe gegen seltene Erkrankungen, aber auch gegen Krebs.

94 Moleküle in Phase III

Zur Zeit befinden sich bei den 17 größten Pharmaunternehmen 94 Moleküle in der wichtigen klinischen Prüfung der Phase III. In dieser Studienphase entscheidet sich, ob die Wirkung ausreichend und das Nebenwirkungsprofil tolerierbar ist.

Interessant ist in diesem Zusammenhang, dass 48 der 94 Wirkstoffe aus innovativen Biotech-Küchen stammen. Nur 46 Wirkstoffe kommen dagegen direkt aus den Innovationsabteilungen der Pharmahersteller. Und das, obwohl deren Abteilungen weitaus größer und kostenintensiver sind als die der "Kleinen".

Für Aktionäre war das Interesse von Big Pharma an Biotechnologie-Unternehmen und deren Wirkstoffen bisher in zweierlei Hinsicht attraktiv:

Zum einen konnten sich Inhaber von Biotech-Aktien bei der Übernahme über ordentliche Prämien auf den Aktienkurs freuen. Zum anderen erhielten die Besitzer von "Big Pharma"-Papieren einen Kursaufschlag als Prämie für die guten Zukunftsperspektiven.

Auch in Zukunft ist mit weiteren solcher Pharma-Übernahmen und den entsprechenden Kurseffekten zu rechnen - und jeder investierte Anleger kann profitieren.

Mehr zum Thema

Geldanlage

Indexfonds: Immer günstig, aber nicht immer gut

Platow-Empfehlung

Gea landet Coup in den USA

Konjunkturprognose

Große Erholung kommt erst nächstes Jahr

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Der Wunsch nach Hilfe bei der Selbsttötung, ist bei Patienten im Pflegeheim keine Seltenheit. Ärzte und Pfleger sollten sich im Team besprechen und das Vorgehen unbedingt dokumentieren.

© rainbow33 / stock.adobe.com (Symbolbild)

Leitfaden für Ärzte

Sieben Tipps zum Umgang mit dem Wunsch nach assistiertem Suizid

BÄK-Präsident Dr. Klaus Reinhardt betont: Ärzte arbeiten nicht gern im ruinösen Wettbewerb.

© Wolfgang Kumm / dpa / picture alliance

Im Vorfeld des 125. Ärztetags

Bundesärztekammer stellt zwölf Forderungen an künftige Regierung

Noch ist er violett: Für die neue Formulierung von ComirnatyTextbaustein: war wird der Deckel eine andere Farbe haben.

© Sina Schuldt / dpa

Neue Formulierung

Comirnaty®-Handhabung wird für Praxen bald leichter