Physiotherapie

Blankorezept erhöht nicht die Kosten

Patienten sollten den Direktzugang zu Physiotherapeuten erhalten. Dies ist für den Bundesverband selbstständiger Physiotherapeuten (IFK) und die Krankenkasse BIG gesund direkt die Konsequenz aus einem sechsjährigen Modellversuch.

Von Florian StaeckFlorian Staeck Veröffentlicht:
Physiotherapeuten fordern auf Basis eines Modellprojekts zur Blankoverordnung, Patienten den Direktzugang zu ermöglichen.

Physiotherapeuten fordern auf Basis eines Modellprojekts zur Blankoverordnung, Patienten den Direktzugang zu ermöglichen.

© Walter Luger / stock.adobe.com

BERLIN. Aus Sicht des Bundesverbands selbstständiger Physiotherapeuten (IFK) sollte die Berufsgruppe mehr Autonomie im Behandlungsablauf erhalten.

Das ergibt sich für den IFK aus den Ergebnissen eines Modellvorhabens zur Blankoverordnung, das der Verband zusammen mit der Krankenkasse BIG direkt gesund aufgelegt hat. Evaluiert worden ist das Projekt von der Züricher Hochschule für Angewandte Wissenschaften.

"Wenn Patienten direkt vom Physiotherapeuten behandelt werden, geschieht dies genauso wirksam wie nach einer ärztlichen Verordnung und in kürzerer Zeit", sagte die IFK-Vorsitzende Ute Repschläger bei der Vorstellung der Studienergebnisse.

Mit dem Pflegeweiterentwicklungs-Gesetz ist es seit 2008 erlaubt, Modellvorhaben aufzulegen, bei denen Physiotherapeuten die Art, Dauer und Frequenz des Heilmittels verändern. Der vorherige Arztkontakt bleibt aber verpflichtend, eine Ersetzung ärztlicher Leistungen ist dabei verboten.

40 Praxen haben mitgemacht

Im vorliegenden Fall haben 40 Physiotherapie-Praxen in Westfalen-Lippe und Berlin im Zeitraum von Juni 2011 bis Ende 2017 an dem Modellvorhaben mitgewirkt. 630 Patienten schlossen die Studie ab, davon gehörten 296 Patienten der Kontroll- und 334 Patienten der Modellgruppe an.

Die Teilnehmer waren im Schnitt 49 Jahre alt, zu 73 Prozent erwerbstätig und litten – in beiden Gruppen – mit Abstand am häufigsten an Erkrankungen der Wirbelsäule (85 Prozent).

Die Teilnehmer der Kontrollgruppe erhielten die Versorgung nach Verordnung des Vertragsarztes. In der Modellgruppe hingegen wurde die Verordnung für den behandelnden Physiotherapeuten unkenntlich gemacht. Der Therapeut blieb jedoch in seiner Arbeit an den Heilmittelkatalog gebunden. Einige Kernergebnisse:

- Art und Menge der angewandten Heilmittel: In der Modellgruppe wurde laut Evaluation weniger allgemeine Krankengymnastik, dafür mehr Manuelle Therapie verordnet. Die Patienten in der Modell-Grupp erhielten somit häufiger einen Mix aus aktiven und passiven Therapiemethoden.

- Behandlungsdauer: Im Mittel der gesamten Stichprobe dauerte die Behandlung elf Wochen. In der Modellgruppe war sie durchschnittlich um zwei Wochen kürzer als bei den anderen Patienten. Das lag auch daran, dass die durchschnittliche Zahl der Behandlungseinheiten geringer war.

- Kosten: Die Kosten für physiotherapeutische Heilmittel betrugen über beide Gruppen hinweg im Schnitt 215 Euro je Patient. In der Modellgruppe fielen geringere Kosten für ärztliche Leistungen an, die Kosten für Arzneimittel waren in beiden Gruppen vergleichbar, heißt es in der Evaluation.

Weitere Modellvorhaben gefordert

Die Ergebnisse sprächen für eine "neue Aufgabenteilung im Gesundheitswesen", resümierte die IFK-Vorsitzende Repschläger.

Die Kasse und der Physiotherapeutenverband forderten den Bundestag auf, aufbauend auf diesen Ergebnissen Modellvorhaben zu ermöglichen, die einen Direktzugang zu Therapeuten vorsehen. "Der ausschließliche Weg über den Arzt ist nicht mehr zeitgemäß."

Denn in internationalen Studien seien auch geringere Wartezeiten und AU-Zeiten sowie Einsparungen bei ärztlichen Leistungen belegt worden. Dies habe im Delegationsmodell nicht gezeigt werden können.

Mittlerweile hat der Gesetzgeber im Heil- und Hilfsmittelversorgungs-Stärkungsgesetz vorgegeben, dass die Kassen flächendeckend Modellprojekte zur Blankoverordnung auflegen müssen.

Mehr zum Thema
Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Dr. Thomas Baxman

Heimittel-Budget damit ade?

Wer stellt Blanko-Rezepte aus?
Sind diese HMV budgetfrei?
Wer stellt die Indikation für das Blanko-Rezept?
Welche Diagnostik geht der Indikation zum Blanko-Rezept voraus?
Wer stellt die Indikation für Anzahl und Dauer der Heilmittel?

Als ständig vom Budget und dem Patientenbedarf gestreßter Arzt hätte ich gerne Antworten von geeignter Stelle!

Vielen Dank!


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Kleines Kind wird gegen COVID geimpft: Ersten Zwischenergebnissen zufolge löst ComirnatyTextbaustein: war bei 5- bis 11-Jährigen eine robuste neutralisierende Antikörperantwort aus.

© famveldman / stock.adobe.com

Comirnaty® bei Kindern

Erster Corona-Impfstoff für 5- bis 11-Jährige in Sicht

BKV-Chef Gassen erntet viel Widerspruch für seine Forderung nach Aufhebung aller Corona-Schutzmaßnahmen.

© Michael Kappeler / dpa

Ende der Corona-Maßnahmen

Gassens Vorschlag für „Freedom Day“ stößt auf Ablehnung

Prostatakarzinom: Über den Einsatz der fokalen Therapie beim Prostata-Ca herrscht weiter Uneinigkeit. Gebraucht wird letztlich eine differenziertere Risikoabschätzung als bislang.

© SciePro / stock.adobe.com

Urologen uneins

Kontroverse um fokale Prostatakrebs-Therapie bleibt