Chefarztvergütung

Bonus fürs Operieren wird öffentlich

Veröffentlicht:

BERLIN. Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) hat Empfehlungen für die umstrittenen Chefarztboni vorgelegt. Dazu hatte sie der Gesetzgeber im Januar mit dem Ziel verpflichtet, Anreize für überflüssiges Operieren zu beseitigen.

Chefärzte sollen den Empfehlungen zufolge bei Diagnostik und Therapie weisungsungebunden sein. Zielvereinbarungen mit ökonomischen Inhalten seien aber legitim.

Gleichwohl dürfe es keine finanziellen Anreize für einzelne Operationen geben, um die Unabhängigkeit der medizinischen Entscheidung zu sichern. Die Empfehlungen sind mit der Bundesärztekammer (BÄK) abgestimmt.

Folgt eine Verwaltung diesen Empfehlungen nicht, hat dies Konsequenzen. Kliniken müssen künftig in Qualitätsberichten für Patienten nachvollziehbar darauf hinweisen, ob und für welche Operationen sie Zielvereinbarungen mit Chefärzten getroffen haben.

Dies legt ein Zusatz zum Paragrafen 137 SGB V fest. Laut aktueller Erhebungen erhalten rund 40 Prozent der Klinikärzte Boni. (af)

Lesen Sie dazu auch den Kommentar: Chefarzt-Bonus vor Metamorphose

Mehr zum Thema
Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Einwilligungserklärungen zur Schutzimpfung gegen COVID-19 liegen auf einem Tisch

© Christian Charisius/dpa

COVID-19-Pandemie

Lauterbach will schnelle Corona-Impfpflicht – Ärzte sind uneins

Die bisherigen Ampullen des Corona-Impfstoffs Comirnaty® von Biontech/Pfizer sind auch an dem violetten Deckel zu erkennen. Die Neuformulierung des Impfstoffs soll einen grauen Deckel bekommen.

© Thibaut Durand / Hans Lucas / picture alliance

Corona-Impfstoff

BioNTech jetzt auch als Fertiglösung

Corona-Impfung: In Placebo-kontrollierten Studien hatten nach der ersten Dosis einer Coronavakzine 46,3 Prozent mindestens eine systemische Nebenwirkung angegeben, nach der ersten Placebodosis waren es immerhin 35,2 Prozent.

© Marina Demidiuk / stock.adobe.com

SARS-CoV-2 und Vakzinen

Systemische Nebenwirkungen nach Coronaimpfung oft Noceboeffekte