Labormedizin

Boosterimpfung: BDL plädiert für vorherigen Antikörpertest

Der Berufsverband Deutscher Laborärzte betont die Rolle von Antikörpertests im Zusammenhang mit der Corona-Auffrischungsimpfung. Derweil steigt die Positivrate bei SARS-CoV-2-PCR-Tests.

Veröffentlicht:

Berlin. Der Berufsverband Deutscher Laborärzte fordert eine differenzierte Strategie bei Auffrischungsimpfungen gegen SARS-CoV-2 und plädiert für Antikörpertests.

In einer Mitteilung weist der Verband am Dienstag unter anderem auf eine Studie der Medizinischen Universität Wien hin. Danach entwickelten nicht alle Menschen, die eine Corona-Infektion durchgemacht haben, auch blockierende Antikörper.

„Die Studie legt nahe, dass es auch von der genetischen Disposition abhängt, ob die Impfung schützt“, soder BDL-Vorsitzende Dr. Andreas Bobrowski. Aufschluss über eine mögliche Schutzwirkung könnten Antikörpertests liefern.

BDL: Antikörpertests liefern wichtige Hinweise

Auch eine Studie belgischer Labormediziner hebe die Indikatorfunktion von Antikörpertests hervor. In dieser zeige sich, „dass die Frage nach dem richtigen Zeitpunkt für die Auffrischungsimpfung differenziert betrachtet werden muss“, so Bobrowski.

Die Studie werfe die Frage auf, ob neben dem Impfstoff auch der anfänglich sehr kurze zeitliche Abstand zwischen der ersten und zweiten Impfung zu einer schlechteren Immunantwort beitrage.

„Antikörpertests liefern Hinweise auf den Immunschutz, die die bloße Kategorisierung und Priorisierung nach dem Impfzeitpunkt ausblendet“, kommentiert Bobrowski. Genaue Quellen zu den genannten Studien nennt der BDL in seiner Mitteilung nicht.

ALM: Positivrate steigt

Derweil melden die Akkreditierten Labore in der Medizin (ALM) für die vergangene Kalenderwoche (KW 35) eine steigende Zahl positiver SARS-CoV-2-PCR-Tests. In KW 35 seien in den 179 an der Datenanalyse teilnehmenden Laboren insgesamt 833.546 SARS-CoV-2-PCR-Tests angeforderten worden – 75..930 davon seien positiv ausgefallen. Die Positivrate liegt demzufolge bei 9,1 Prozent (Vorwoche: 8,6 Prozent).Die Anzahl der angeforderten Tests habe im Vergleich zur Vorwoche um rund zehn Prozent zugenommen. (mu)

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

© [M] Privat; Levan / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Chronischer Pruritus: Heftigster Juckreiz

© Aleksej / stock.adobe.com

Therapeutischer Dreiklang

Was sich gegen ständiges Jucken tun lässt

Mehr Inzidenzen = ein guter Grund für den dritten Piks? Einige im Gesundheitssystem vertrauen dieser Rechnung.

© Fokussiert / stock.adobe.com

COVID-19-Pandemie

Hohe Inzidenz lässt Ruf nach mehr Drittimpfungen lauter werden