Brechmittel-Prozess: Haftstrafen gefordert

BREMEN (dpa). Im neu aufgerollten Prozess nach dem tödlichen Einsatz von Brechmitteln gegen einen mutmaßlichen Drogenhändler in Bremen hat die Anklage neun Monate Haft auf Bewährung für einen Polizeiarzt gefordert.

Veröffentlicht:

Die Staatsanwältin wirft dem 47-jährigen Mediziner fahrlässige Tötung und vorsätzliche Körperverletzung vor. Der Mann hatte Ende 2004 einem mutmaßlichen Drogendealer Brechmittel über eine Magensonde eingeflößt.

Der 35-Jährige fiel ins Koma und starb kurze Zeit später. 2008 hatte das Landgericht den Polizeiarzt im ersten Prozess freigesprochen. Der Bundesgerichtshof hob das Urteil jedoch auf.

Mehr zum Thema

Ärztliche Fehler

Vergessener Arztbrief ist Stolperfalle für Dermatologen

Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Krankschreibungen wegen Corona haben zuletzt deutlich zugenommen, so eine aktuelle Analyse der BARMER.

© Goldmann/picture alliance

Pandemie

BARMER verzeichnet steilen Anstieg bei Corona-AU