Strahlenschutz

Bundesamt rät Patienten zur Dokumentation

Die Pflicht, Patienten einen Röntgenpass auszuhändigen, ist erloschen. Die sollten stattdessen Buch führen.

Veröffentlicht:

BERLIN. Arztpraxen und Kliniken müssen seit Jahresanfang Patienten nicht mehr wie bisher einen Röntgenpass zur Verfügung stellen.

Das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) rät Patienten, dennoch Buch zu führen über strahlendiagnostische Untersuchungen. Die Behörde stellt dazu auf ihrer Webseite ein Formular für die persönliche Dokumentation zur Verfügung.

Auf diese Weise könne ein Abgleich mit vorherigen Aufnahmen erfolgen und „auf eine unnötige Wiederholungsuntersuchung verzichtet werden“, sagt die Präsidentin des BfS, Inge Paulini.

Medizinische Anwendungen ionisierender Strahlung tragen nach Angaben der Behörde in erheblichem Maß zur künstlichen Strahlenexposition der Bevölkerung bei.

In Deutschland werden etwa 135 Millionen Röntgenuntersuchungen pro Jahr vorgenommen, im Schnitt wird jeder Deutsche also 1,7 Mal pro Jahr geröntgt. Die daraus resultierende Strahlenbelastung liegt bei rund 1,6 Millisievert.

Zum Vergleich: Die durchschnittliche natürliche Strahlenbelastung, der eine Person in Deutschland im Schnitt im Jahr ausgesetzt ist, liegt bei 2,1 Millisievert.

Eine strahlendiagnostische Anwendung sollte nur dann stattfinden, wenn, wie gesetzlich vorgeschrieben, es dafür eine rechtfertigende Indikation gibt, der Nutzen also das Risiko überwiegt. (fst)

Mehr zum Thema

Cyberschutz für Arztpraxen

Vom Passwort als Desinfektionsmittel

Bundesverfassungsgericht

Suizidwunsch eines Häftlings ist ernsthaft zu prüfen

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Tobias Hans, Landesvorsitzender der saarländischen CDU und Saarlands Ministerpräsident, spricht am 12.11.2021 im E-Werk bei der Landesvertreterversammlung der saarländischen CDU.

© Uwe Anspach / dpa

Corona-Impfung

BioNTech-Deckelung: Saar-MP Hans attackiert Spahn

Impfzentrum der Marke Eigenbau in Peine.

© Dr. Lars Peters

COVID-19-Impfung im früheren Getränkemarkt

Hausarzt richtet Corona-Impfzentrum ein – auf eigene Kosten

IT-Sicherheit in der Praxis: Als „die Atemschutzmaske des Computers“ titulierte der Heidelberger Cyberschutz-Auditor Mark Peters die Firewall.

© Michaela Schneider

Cyberschutz für Arztpraxen

Vom Passwort als Desinfektionsmittel